Fienerode (püt). Zum bereits 16. Mal fand die Vereinsschau des Fläminger Rassetaubenclubs 2000 am vergangenen Wochenende in Fienerode statt.

488 Tauben und ihre 45 Züchterinnen und Züchter machten die Räumlichkeiten von Hartmut Schulz in Fienerode am Wochenende zu einem Mekka für Taubenfreunde. So fanden sich auch Aussteller und Gäste aus Brandenburg, Greifswald und Neubrandenburg in der Halle ein.
Bereits vor der Eröffnung der Schau fand die Prämierung der schönsten Tauben durch sechs Preisrichter statt. Hierbei wurden die Tiere nach den Kriterien Wünsche, Mängel und Aussehen bewertet. Die Farbe der Augen, des Gefieders, der Füße und auch auf die Form des Schnabels wurde durch die Jury geachtet. Insgesamt konnten so 30 mal die Höchstnote „Vorzüglich“ und 39 mal ein „Hervorragend“ vergeben werden. Stolz auf seine sehr erfolgreiche Zucht kann Manfred Fatke aus Bücknitz sein: Für seine Tauben der Rassen Mondain und Texaner erhielt er gleich Wanderpokale. Mit seinen Tauben holte er sich auch die Ehrenbänder, die höchsten Preise des Vereins.
Auf ein sehr gutes Zuchtergebnis kann auch Famile Ranft aus Karow stolz sein. Neben ihren Eltern sind auch der zwölfjährige Jan-Henrik und seine zehnjährige Schwester Ann-Sophie begeisterte Taubenfreunde. Während Jan-Henrik zehn seiner „Temeschburger“ und „Deutschen Schautippler“ in Fienerode präsentierte, war Ann-Sophie mit ihren sechs der Gattung „Deutschen Modeneser Magnani“ ebenfalls erfolgreich. Seit acht Jahren züchtet der zwölfjährige Jan-Henrik Ranft Tauben und Geflügel. Der Fläminger Rassetaubenclub 2000 hat seinen Sitz im Brandenburgischen Belzig.