Ferchland (püt). Zum 31. Mal fand in Ferchland das beliebte Winterschwimmen im Feuerlöschteich statt. 149 mutige Eisbaderinnen und Eisbader sowie mehr als 700 Zuschauerinnen und Zuschauer nahmen an dem Spektakel teil.

„Eis frei, Eis frei“: Winterliche fünf Grad Außentemperatur und knapp vier Grad kaltes Wasser lockten auch in diesem Jahr wieder viele wagemutige Eisbaderinnen und Eisbader nach Ferchland. In den Jahren zuvor war der Teich zugefroren und es musste mittels Motorsäge oder Axt die Eisdecke durchbrochen werden.
Angeführt von den Mitgliedern der Ortsfeuerwehr Ferchland schlängelte sich der Trupp vom Elbhaus quer durch das Dorf zum Feuerlöschteich. Unter tosendem Beifall stürzten sich 149 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 26 Vereinen in das kühle Nass. Während einige Damen und Herren graziles Showtalent bewiesen, flüchteten andere schnell wieder ans Ufer. Die älteste Eisbaderin in diesem Jahr zählt 82 Lenze, der Jüngste ist gerade erst acht Jahre alt. Das alles geschah natürlich unter den wachsamen Augen der Mitglieder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) Genthin und Tangermünde.
Nachdem das Winterschwimmen im vergangenen Jahr aus organisatorischen Gründen ausfiel, fand die traditionsreiche Veranstaltung nun unter der Schirmherrschaft von Nicole Golz, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Elbe-Parey mit Unterstützung des Elbe-Pareyer Fördervereins und zahlreicher Sponsoren statt. „Eigentlich ist es der Hartnäckigkeit von Henry Stielau zu verdanken“, sagte Nicole Golz. So wurde Ferchland in diesem Jahr wieder zum Mekka der Mutigen in ihren verrückten Kostümen aus nah und fern. Mit frechen Sprüchen und flotter Musik sorgten die Moderatoren Ralf Ballerstein und Gerhard Fabian für beste Stimmung. Beide versprachen, im nächsten Jahr auch in den See zu hüpfen. Auch Bürgermeisterin Nicole Golz wird dann ihren Badeanzug nicht vergessen.
Die mehr als 700 Zuschauerinnen und Zuschauer erlebten abermals ein buntes Spektakel. Und wen Hunger oder Durst plagte, der wurde von den örtlichen gastronomischen Betrieben und Vereinen bestens versorgt. Nach der nasskalten Veranstaltung wartete im Elbhaus ein selbstgemachtes Kuchenbuffett und wärmender Kaffee, welches die Mitglieder des Heimatvereins Ferchland organisierten, auf die zahlreichen Eisbaderinnen und Eisbader. Auch im nächsten Jahr, versprachen die Veranstalter, wird es in Ferchland ein Winterschwimmen geben.
In diesem Jahr waren beim Eisbaden mit dabei: Triathleten Ferchland, Eisbaderin aus Rathenow, Leipziger Pinguine, Potsdamer Havelwal, Eisspringer aus Gardelegen, Burger Ihleröwer, Eisbär Andrè aus Reesen, Rostocker Seehunde, Riesaer Eisbader, die Sauni’s aus Arendsee, Osterburger Seehunde, Geraer Elsterrobben, Bielefelder Eisvögel, Chemnitzer Eisbären, Fischotter Ingrid aus Ludwigsfelde, Warener Eisvögel, Tangermünder Wasserplumpser, Pirnaer Eisbrecher, Vroni aus Bayern, Magdeburger Eisröwer, Berliner Seehunde, Frosty Koalas aus Kade, Stralsunder Walrosse, Brackratten Cumlosen, Brandenburger Eisbären und Ferchländer Schwäne.