Burg/Halle (eb/mey). Halles Motto für den Wettkampfabend am vergangenen Wochenende: „Die Jagd auf den Tabellensieger ist eröffnet.“ Der Tabellenführer der Landesoberliga Burger VC 99 war zu Gast in der Saalestadt.

Der Burger Volleyballclub (VC) 99 ist weiter ungeschlagen in der Landesoberliga der Herren Sachsen-Anhalts. Am späten Samstagabend, 4. November 2017, siegten die Burger Volleyballer in Halle gegen die erste USV Halle Volleyballmannschaft mit 3:0 (25:18, 28:26, 25:21).

Erster Satz
Die „trommelstarken“ mitgereisten Fans sowie die wenigen Hallenser bereuten ihr Kommen nicht. Beide Teams hatten sich fest vorgenommen, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Doch im ersten Satz war die Partie lange Zeit ausgeglichen.
Eine extrem starke Aufschlagserie von Patrick Baldeweg brachte für das Burger Volleyballteam eine beruhigende Führung. Der Burger VC 99 agierte auch in der Folge konsequent und sicherte sich den ersten Durchgang klar mit 25:18.

Zweiter Satz
Den Spielverlauf des zweiten Satzes bestimmten bis kurz vor dem Ende die Hausherren. Dabei profitierten die Hallenser Volleyballer von den üblichen Nachlässigkeiten des Burger Teams. Zu viele Eigenfehler und mangelnde Konsequenz waren schlussendlich schuld am klaren Satzrückstand. 23:18 lautete bereits der Rückstand für die Burger Volleyballer. Bei diesem Spielstand griff die taktische Klugheit von Trainer Dennis Raab. Der Burger VC 99 schlug zurück und konnte sich einmal mehr auf die Durchschlagskraft von Georg Blum verlassen. Die Burger spielten sich in einen wahren Rausch und schafften den Satzgewinn mit 28:26. „Das geht nicht immer gut, eigentlich muss Halle diesen Satz gewinnen. Doch die spielerische Klasse von Moritz Räcke und Georg Blum machte am Ende den Unterschied zu unseren Gunsten aus“, sagt Burgs Libero Carsten Graßhoff. „Es scheint eben im Moment wirklich vieles zu gelingen. Mit Glück hat das aber nichts zu tun. Auch dieser zweite Durchgang ging an den Burger VC 99.

Dritter Satz
Von diesem Satzverlust erholten sich die Volleyballer aus Halle zunächst nicht. Janek Pukall kam für Alexander Behr in den Sechser und machte seine Aufgabe wieder gut. Mit den großen „A“ gewinnt man Volleyballspiele. In zweien haben die Burger Volleyballer dominiert: A wie Aufschlag und Angriff. So gelang dem Gast aus der Ihlestadt der verdiente Satzgewinn. Lautstark – Aus…, Aus…, Auswärtssieg – und mit einem Tänzchen auf dem gegnerischen Parkett feierten die Volleyballer des Burger VC 99 diesen Auswärtssieg.

Fazit
„Es war das erwartet schwere Spiel. Besser hätte die Auswärtsbegegnung für uns nicht laufen können. Wir haben aber auch gesehen, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, vor allem in der Feinabstimmung“, freute sich Burgs Libero über die drei Auswärtspunkte.“