Burg (eb/mey). In der Schulstraße 12 in Burg kennzeichnet seit der Eröffnung der Landesgartenschau ein neues Preußenemaille-Schild die Erinnerungsstätte des Carl von Clausewitz. Während der gesamten Dauer der Landesgartenschau ist der Eintritt zur dortigen Ausstellung frei.

Die ständige Ausstellung „Carl von Clausewitz – Leben und Wirken“ in der Clausewitz-Erinnerungsstätte von Burg kann von Mai bis Oktober dieses Jahreskostenlos während der Landesgartenschau besucht werden. In der Erinnerungsstätte veranschaulichen außerdem zahlreiche Objekte Themen der Befreiungskriege. Mit dem freien Eintritt wollen die Mitglieder des Burger Freundeskreises „Carl von Clausewitz“ die Sammlungspräsentation für neue Besuchergruppen erschließen.
Carl von Clausewitz wurde durch sein nicht vollendetes Werk „Vom Kriege“ bekannt. Seine Theorien über Strategie, Taktik und Philosophie haben großen Einfluss auf die Entwicklung des Militärwesens in allen Ländern und werden bis heute an allen wichtigen Militärakademien gelehrt. Sie finden zudem im Bereich der Unternehmensführung sowie im Marketing Anwendung. Carl von Clausewitz gilt als Heeresreformer, Militärschriftsteller und Philosoph.
Mehr Wissenswertes finden die Gäste der Erinnerungsstätte zu Carl von Clausewitz in der Schulstraße 12 in Burg zu den Öffnungszeiten freitags, samstag und sonntags je in der Zeit von 12 bis 16 Uhr.