Jerichow (püt). Im Stadtgebiet von Jerichow steht eine Veränderung an: Die ehemalige Kaufhalle an der Bahnhofstraße, die bis vor drei Jahren noch als Getränkemarkt genutzt wurde sowie das angrenzende marode Gebäude in Karl-Liebknecht-Straße 19 werden einer Grünfläche weichen.

Am Montag, 2. Oktober 2017, rücken die Bagger an, der Abriss der leerstehenden Gebäude beginnt. Eine Sanierung und Erhaltung der in die Jahre gekommenen Gebäude ist aus wirtschaftlicher und städtebaulicher Sicht nicht gegeben. Nach dem Rückbau wird es eine Neugestaltung des gesamten Areals geben. Die bereits bestehenden Parkplätze werden auf 19 erhöht. Über die Gestaltung der dann entstehenden Freifläche wird der Ortschaftsrat in der nächsten Woche entscheiden. Die Umsetzung dieser Maßnahme ist durch Förderung des Landes Sachsen-Anhalt und mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) möglich. Die Baukosten betragen 100.000 Euro, hiervon werden 75 Prozent übernommen. Für die Umsetzung des gesamten Vorhabens hat die Stadt Jerichow Zeit bis Ende Oktober 2018. Bereits in der Vergangenheit konnten die größten baulichen Schwachstellen in Jerichow beseitigt und das Stadtgebiet erheblich aufgewertet werden.