Hier schreibt abel
Ja, es gibt sie wirklich. Die digitale Welt. Obwohl: Wenn man hier lebt, könnte man Zweifel an dieser Behauptung entwickeln. Hier gibt es zu viele weiße Flecken. An Bahn und Autobahn existiert außerhalb der Siedlungen kein Netz. Auf dem Lande ist die digitale Entwicklung schlechter als in Entwicklungsländern. Deutschland kommt nicht aus dem Tee. Hier wollen Politiker für Dinge gefeiert werden, die im Rest der Welt selbstverständlich sind. Nach langem Hin und Her hat sich der Bundestag sogar zu einem sogenannten „Digitalpakt“ durchgerungen, der angeblich nur mit Hilfe einer Grundgesetzänderung umzusetzen sei. Es konnte sogar die dafür notwendige Mehrheit im Bundestag organisiert werden, was bei so vielen Parteien nicht einfach ist. Doch wie so oft in den letzten Jahren, wurden wieder einmal die Hausaufgaben nicht gemacht, die Länder und ihre Chefs wurden nicht mitgenommen. Im Ergebnis ist damit die Grundgesetzänderung vom Tisch. Es muss neu verhandelt werden. Und schon ist ein weiteres ein Schuljahr in der Kreidezeit vorüber, in dem reitende Boten eingesetzt werden statt E-Mails und in dem auf Schiefertafeln die Funktionsweise von Computern dargestellt wird. Damit hat unser Land eine weitere Baustelle die scheinbar niemals endet. Erklärt den Schülern doch, wieso Dieselfahrverbote ohne wissenschaftliche Grundlage vor dem erwiesenen Mangel im Bildungswesen angegangen werden.