Hier schreibt püt


Heimat ist dort, wo das Herz zuhause ist. Und hier ist es ganz egal, ob es ein 80-Seelen-Dorf oder eine Kleinstadt ist. Das Herz macht keinen Unterschied.   Und zieht es einen auch in die Ferne, macht sich bald schon Heimweh breit. Jeder kennt hier jeden. Auch wenn sich nicht alle mögen, macht sich das Vermissen bekannter Gesichter breit. Wer allerdings berufsbedingt Heimat und Familie verlässt, verfolgt die Geschicke in seinem Dorf oder Stadt genau. Gerade in den vergangenen Monaten schütteln viele ungläubig den Kopf. Wer in Genthin und Umgebung aufgewachsen ist, der sieht die Verödung der Kleinstadt mit Schmerzen. Im Altkreis Genthin alt zu werden, ist für den ein oder anderen wohl keine Option mehr. Die Schließung des altehrwürdigen Krankenhauses hätte niemand für möglich gehalten. Was ist, wenn etwas passiert? Nach dem ersten großen Schock folgt nun der nächste Schreck: Die Poliklinik, heute Ärztehaus, soll verkauft werden. Dem Versprechen der Johanniter, dass der Verkauf keine Auswirkungen auf die eingemieteten Ärzte hat, schenken die Genthiner längst keinen Glauben mehr. Denn so oder so ähnlich sollte die Bevölkerung lange vor der Schließung des Krankenhauses beruhigt werden. Nun ist es weg. Um die medizinische Versorgung im Altkreis Genthin zu debattieren, hilft den Leuten nicht weiter. Alle warten auf Taten. Wie dem auch sei, Heimat bleibt Heimat. Nicht jeder packt seine Koffer und zieht von dannen.