Hier schreibt püt:


Hitze, Trockenheit und der fehlende Regen lassen die Waldbrandgefahr aktuell massiv ansteigen. Auch in unserem Landkreis wurde kürzlich die höchste Gefahrenstufe fünf ausgerufen. Ein Funke genügt und Wald oder Feld stehen in Flammen. Tag und Nacht sind die Feuerwehren in Alarmbereitschaft. Und das ehrenamtlich. Sie bringen sich selbst in Gefahr, um uns zu beschützen. Meine Hochachtung! Und da kann man gerade das, was momentan in den Wäldern um Jerichow passiert, nicht verstehen. Hier werden vorsätzlich Brände gelegt und Menschen in Gefahr gebracht. Warum macht man sowas? Wer geht in aller Herrgottsfrühe in den Wald, um zu zündeln? Das Unwissen schafft Raum für Spekulationen: Sind es gar Jugendliche, die sich auf den Dörfern langweilen und des Nachts unbeobachtet zur Tat schreiten? Die Kameraden der Feuerwehr, die tagsüber ihrer geregelten Arbeit nachgehen, werden seit zwei Wochen in den frühen Morgenstunden aus dem Schlaf geholt. Ihre Belastungsgrenze ist erreicht. Und im stillen Kämmerlein sitzt der Brandstifter und feixt sich eins. Pfui. Die Polizei ermittelt auf Hochtouren. Um den oder die Feuerteufel endlich zu fassen, haben unser Landkreis und die Einheitsgemeinde Stadt Jerichow eine hohe Belohnung ausgesetzt. Alle Einwohner der Ortschaften sind aufgefordert, Augen und Ohren offen zu halten. Sobald etwas Ungewöhnliches bemerkt wird, sollte sofort die Polizei informiert werden.