Hier schreibt mey


Es scheint tief in der DNS der Spezies Mensch verankert zu sein; dieses Bedürfnis, mit anderen Zweibeinern in Wettstreit zu treten. Die Geschäftsführer der Landesgartenschau (LaGa) Burg 2018 prognostizierten realistisch, den Besucherrekord der Landesgartenschauen werden sie in der Ihlestadt wohl nicht brechen können. 450.000 Gäste, so schätzten die Organisatoren vor der Eröffnung der LaGa im April, könne Burg erwarten. Am Samstag, 26. Mai 2018, wurde die 100.000-er Marke geknackt. Das Ziel scheint also wirklich erreichbar zu sein. Doch ein Rekord ist das wahrlich noch nicht. Hier kämpft die Stadt der Türme in einer ganz anderen Disziplin – zumindest einige wenige „Wettstreiter“. Freilich, nicht nur Lehrer wissen, ein einziger Klassenclown reicht aus, um alles zu versauen. So sind es sicher auch nur eine Handvoll Clowns, die den Rekord der „LaGa mit den größten Vandalismusschäden“ vorantreiben, aber dennoch – erst am zurückliegenden Wochenende wurde wieder vandaliert, was das Zeug hält. Für 100 Euro aus der Eiskasse und einen Kurztripp mit einem umgebauten Kanu, der sicher nass endete. Geschäftsführer, Stadtverwaltung, die ganz normalen Burgerinnen und Burger schlagen die Hände vor das Gesicht: Was soll das denn bitte? Immerhin konnten Videoaufnahmen ausgewertet werden. Jungspunte, die anscheinend nichts Besseres zu tun haben, zeigen die Bilder. Protest gegen gesperrte Parks? Wohl eher Dummfug kleiner Geister.