Hier schreibt mey:


Was gibt es Schöneres, als den Start in den Sonntag mit einem ausgiebigen Frühstück auf der Terrasse, dem Balkon oder im Garten zu genießen? Wären da nur nicht diese schwer bewaffneten Unruhestifter. Wie schon die von Lucky Luke gejagten Daltons schwarz-gelb gekleidet, das gefährliche Bajonett stets im Anschlag, und im Gegensatz zu ihren pummelig-hummeligen Verwandten reicht ihr Erscheinen aus, um blanke Panik unter Zweibeinern zu verbreiten. Wild herumfuchtelnd versucht so manch Phobiker, sich die neugierigen Tierchen vom Leib zu halten, und macht es damit nur noch schlimmer. Denn eigentlich sind Wespen ganz friedliche kleine Wesen, die in den heißen Sommermonaten auch nur ihren Hunger und, vor allem in den letzten Wochen, ihren Durst stillen wollen. Menschen zu stechen, liegt ihnen eigentlich fern, doch wenn diese Riesen wild nach ihnen schlagen, bekommen auch sie mal schlechte Laune.
Wer sein Frühstück nicht mit den missverstandenen Geschöpfen teilen möchte, kann versuchen, einen kleinen Teller mit Melone oder einer Scheibe Schinken ein paar Meter entfernt aufzustellen. Bekommen die Tierchen mit, dass sie dort ungestört fressen können, gehen sie dem Konflikt ums Marmeladenbrötchen gern aus dem Weg. Achtsam sollte man dennoch sein, falls sich doch mal ein Exemplar verfliegen sollte. Auf behutsames Wegschieben reagieren die Kleinen aber meistens sehr verständnisvoll.