Hier schreibt püt:


Die Zeitumstellung abschaffen oder nicht? Macht das ewige Drehen am Uhrzeiger für viele Menschen keinen Sinn, halten Wissenschaftler dagegen. Für sie könnte die dauerhafte Einführung der Sommerzeit nicht ohne Folgen sein. So sprechen die Wissenschaftler von Problemen wie Diabetes, Depressionen, Schlaf- und Lernproblemen. Was wohl soviel heißen soll wie, dass die Europäer weniger schlau, beleibter und grantiger werden. Gilt die Sommerzeit auf Dauer, müssten wir vermehrt im Dunklen aufstehen und zur Arbeit tigern. Ein Mittelding zwischen Sommer- und Winterzeit müsste gefunden werden. Schlafforscher sprechen davon, dass die Winterzeit aufgrund des natürlichen Lichts für den Schlaf- und Wachrhythmus am günstigsten sei. Recht haben sie. Schließlich bestimmen Licht und Dunkelheit unsere innere Uhr. Dennoch wird der Tagesablauf der Deutschen großteils individuell bestimmt. Kein Mensch gleicht dem anderen. Ist die Zeitumstellung für manchen Organismus purer Stress und erhöht die Risiken von Herzinfarkten und Schlaganfällen, kann die Abschaffung der Zeitumstellung ebenso für gesundheitliche Probleme sorgen. Soll nun an der Uhr gedreht werden oder lieber doch nicht? Was kommen soll, kommt sowieso. Wie sagte Theodor Fontane doch einst: „Uns gehört nur die Stunde. Und eine Stunde, wenn sie glücklich ist, ist viel.“ Wünschen wir uns nicht alle eine Zeit, die nie vergeht …