Hier schreibt mey
Im Prinzip kann man auf alles bestehen. Im Prinzip darf man alles wollen und sowieso nur das Beste für einen selbst fordern. Hier geht es schließlich ums Prinzip! Im Prinzip sollte jeder absolut immer das Recht dazu haben, sich zu jeder Uhrzeit an jedem öffentlichen Ort aufzuhalten, um was auch immer dort zu treiben. In der Kreisstadt des Jerichower Landes kochte eine Thematik in den vergangenen Wochen so richtig hoch: Hier geht es ums Prinzip, dass jeder Burger und jede Burgerin „einfach das Recht hat, nachts in den Parkanlagen spazieren zu gehen!“ Tja, ein Sommertraum für viele, ein Dorn im Auge weniger – die Landesgartenschau Burg 2018 ist vorbei. Nun sollen Goethepark, Flickschupark, Weinberg und Ihlegärten wieder (eintritts)frei zugänglich und in einen pflegeleichteren Zustand verwandelt werden. 17 Millionen Euro wurden investiert, um aus den teils verwilderten und dunklen Arealen helle, blühende Gartenträume zu kreieren. Der Wunsch, die geschaffene Schönheit zu schützen, ist für die meisten gut nachvollziehbar. Der Gedanke, die Umzäunung der Parks deshalb stehen zu lassen, stößt jedoch auf lauten Widerspruch. Immerhin muss es doch jedem Burger freistehen, auch nach 22 Uhr am von Albertine geschenkten Flickschuteich spazieren zu gehen! Das machten zuvor zwar nur wenige, aber hier geht es ums Prinzip! Tja. Im Prinzip haben sie recht. Aber… Na ja, ich erinnere nur mal an geklaute Rasenstreifen im April.