Burg/Niegripp (eb/mey). Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres war sich Karl-Heinz Summa darüber im Klaren gewesen, dass ein Wappen seiner Ortschaft Niegripp her müsse. Es würde vor allem den Bezug der Bürgerinnen und Bürger zur eigenen Ortschaft und deren Traditionen vertiefen.

Gemeinsam mit Landrat Dr. Steffen Buchhardt befestigte Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa kürzlich das neue Niegripper Wappen an der Wappentafel des Landkreises. Die Übersicht über alle Ortschaften und Gemeinden des Jerichower Landes schmückt seit einigen Jahren den Saal Jerichow in der Kreisverwaltung mit Sitz in der Kreisstadt Burg. Bislang war Niegripp hier ohne Wappen zu finden gewesen.
Im März 2016 wurde das Wappen der Ortschaft Niegripp mit Unterstützung des Kommunalheraldikers Jörg Mantzsch aus Magdeburg entworfen. Man hatte sich für zwei Elemente entschieden. Zum einen sollte der Preußenadler ohne Krone und Zepter, welcher die zugehörigkeit Niegripps zum Hause Hohenzollen (in preußischer Linie) symbolisiert, zu erkennen sein. Als zweites wichtiges und symbolträchtiges Element des Wappens wurde eine stilisierte Schleuse auserwählt, welche die große Bedeutung der Scheuse in Niegripp für die Ortschaft hervorheben soll. Das Führen des Ortswappen wurde in Abstimmung mit dem ortsansässigen Carneval Club e.V. auf Initiative des Ortschaftsrates Niegripp beschlossen. Das neu gestaltete Wappen soll die Außendarstellung der örtlich gepflegten Traditionen der Ortschaft Niegripp außerhalb von Amtshandlungen repräsentativ unterstützen.