Genthin (püt). Das traditionsreiche Genthiner Krankenhaus wird in den kommenden Monaten abgerissen. Auf dem Gelände soll ein Seniorenzentrum entstehen.

Sitzt die Schließung des Genthiner Krankenhauses im September 2017 bei der Bevölkerung noch tief, folgt nun der nächste Schock: Kopfschüttelnd müssen die Genthiner in den nächsten Monaten mitansehen, wie das altehrwürdige Krankenhaus abgerissen wird. Sind Mitarbeiter eines Tangermünder Unternehmens momentan damit beschäftigt, die Einrichtung zu entsorgen, werden demnächst wohl die Bagger anrücken.  Das Betreten des Geländes ist Fremden strengstens untersagt. Die Nachfrage von „Der Genthiner“ in Bezug auf den Denkmalschutz der mehr als 150 Jahre alten Gebäude blieb bislang unbeantwortet. Das gesamte Gelände soll nach Informationen der Johanniter beräumt werden, um hier ein modernes Seniorenzentrum zu errichten. Die Johanniter planen hier Angebote stationärer und ambulanter Altenpflege, Tagespflege und Senioren-Wohngemeinschaften. „Der Abriss des Krankenhauses ist eine Schande. Erst bekommen die Johanniter Fördermittel für die Modernisierung und jetzt gibt es auch noch Geld vom Land für den Abriss. Für wichtige Baumaßnahmen wie Radweg und Schulen ist kein Geld da. Das ist gegenüber dem Bürger doch überhaupt nicht vertretbar“, spricht Genthins Stadtratsmitglied Horst Leiste wohl vielen Einwohnerinnen und Einwohnern des Altkreises Genthin aus der Seele.
Im Ernstfall müssen Krankenhäuser in Burg, Stendal und Brandenburg aufgesucht werden. Die Fahrt dorthin dauert mehr als 30 Minuten.