Ihleburg (mey). In den vergangenen 30 Jahren haben schon viele Kinder die Kita Ihleburg besucht. Einige von ihnen können bereits eigene Kinder hierher bringen.

Mit einem Rückblick auf die vergangenen Jahre, auf Kolleginnen, die gekommen und gegangen waren, und auf Zeiten, in denen in der Kindertagesstätte Ihleburg gerade einmal sieben „Ihlespatzen“ betreut wurden, begrüßte Leiterin Annemone Wustrau die Besucherinnen und Besucher zum 30-jährigen Bestehen der Einrichtung. Unter ihnen befand sich auch der Bürgermeister der Stadt Burg, Jörg Rehbaum, der ebenfalls die Gelegenheit ergriff, um sich mit einigen Worten an die Versammelten zu richten. Wie wichtig es ist, auch kleinere Kindertagesstätten zu erhalten, unterstreicht er mit dem Argument, dass heute wieder 27 Kinder die Einrichtung in Ihleburg besuchen. Damit habe sich die Anzahl der Jungen und Mädchen seit dem letzten Tiefpunkt fast vervierfacht. Die Kita sorge für eine gewisse Lebendigkeit des Dorfes. Darum sei es wichtig, sie zu unterstützen. 50.000 Euro will die Stadt Burg daher investieren. Damit sollen unter anderem Sanierungen im Hinblick auf die energetische Effizienz finanziert werden.
Eine gute Nachricht zum Jubiläum, auf die angestoßen wurde. An Kaffee und Kuchen konnten sich auch Eltern und Großeltern der Kinder stärken. Die kleinen Hauptakteure des Tages konnten nach ihrem aufgeführten Programm besondere Angebote nutzen. Auf dem Spielplatz warteten nicht nur ein Kettenkarussel und Zuckerwatte, sondern auch Clowm Tommi mit seiner lustigen Zaubershow, an der sich viele „Nachwuchszauberer“ versuchen konnten.