Jerichower Land (püt). Die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur bietet am Dienstag, 13. November 2018 von 9 bis 17 Uhr in der Cafeteria von Heyrothsberge, Berliner Straße 25, eine Bürgerberatung für Betroffene von SED-Unrecht aus dem Jerichower Land und der Landeshauptstadt Magdeburg und Umgebung an.

Menschen, die bis heute in vielfältiger Weise unter durch den SED-Staat verübtem Unrecht leiden, haben das Beratungsangebot der Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zur Verfügung.  Gedacht ist die Beratung vor allem für zu Unrecht inhaftierte, Betroffene von Zersetzungsmaßnahmen des Staatssicherheitsdienstes, die Repressalien in Beruf oder Ausbildung ausgesetzt waren, Eingriffe in Eigentum und Vermögen erfuhren, Verschleppte und deren Angehörige sowie Hinterbliebene und Familienmitglieder von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit. Seit mehreren Jahren nehmen zahlreiche Besucherinnen und Besucher die Beratungstermine wahr. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Am Tag der Beratung können zudem Anträge auf Einsicht in die Stasi-Akten gestellt werden. Hierzu muss unbedingt der Personalausweis mitgebracht werden. Auskunft gibt es zudem zu Anträgen nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen und nach sowjetischer Inhaftierung und Internierung der Stiftung Anerkennung und Hilfe. Die Antragsfrist endet jedoch am 31. Dezember 2019. Auch über die monatliche Opferrente und die Unterbringung in Kinderheimen zu DDR-Zeiten wird beraten. Die strafrechtliche Rehabilitierung ist für Betroffene möglich, die aufgrund politischer Verfolgung oder sachfremder Zwecke verurteilt sowie außerhalb gerichtlicher und behördlicher Anordnung inhaftiert wurden. Ab 180 Tagen Haftzeit steht den Opfern eine einkommensabhängige Zuwendung von bis zu 300 Euro monatlich zu.
Weitere Beratungen sind unter aufarbeitung.sachsen-anhalt.de/aktuelles/beratungstage/ einsehbar. Unterstützt werden die Beratungen durch die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.