Jerichower Land (eb/reh). Die Bürgermeister der Gemeinden Genthin, Jerichow, Möser, Möckern, Gommern, Elbe-Parey und Biederitz haben am Montag, 24. April 2017 die Zweckvereinbarung zum Breitbandausbau an Landrat Dr. Steffen Burchhardt übergeben.

Mit der Unterzeichnung sind nun alle nötigen Anforderungen zum Erhalt des endgültigen Zuwendungsbescheides des Bundes erfüllt. Insgesamt wird der Landkreis rund 10,25 Millionen Euro in den Breitbandausbau investieren. Ausgenommen ist die Stadt Burg, die ein separates Förderverfahren durchgeführt hat. Die Landesförderung in Höhe von 6,44 Millionen Euro soll durch 3,81 Millionen Euro vom Bund ergänzt werden, sodass der Kreis keinen finanziellen Eigenanteil leisten muss. Den Förderbescheid des Landes erhielt Landrat Dr. Burchhardt im März vom Wirtschaftsminister Willingmann. Sobald die Gesamtfinanzierung durch die beantragten Bundesmittel sichergestellt ist, können die Verträge mit den Telekommunikationsunternehmen abgeschlossen und der zeitliche Ablauf der Ausbaumaßnahmen konkretisiert werden. Im Rahmen des Breitbandförderprogrammes des Bundes erhielt das Jerichower Land als einer der ersten Landkreise in Sachsen-Anhalt einen vorläufigen Förderbescheid von Bundesminister Dobrindt. Durch die rechtzeitige Beantragung der Bundesfördermittel und der Bewilligung wurde die Grundlage für eine hundertprozentige Förderung des flächendeckenden Breitbandausbaus gelegt. Ziel ist es, den Ausbau bis Ende 2018 abzuschließen und eine Versorgung mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde Downloadgeschwindigkeit für jeden Privathaushalt und eine symmetrische Bandbreite von mindestens 100 Mbit pro Sekunde Up- und Downloadrate für jedes Unternehmen in den Gewerbegebieten zu gewährleisten.