Burg/Genthin (mey). Was haben Burg und Genthin mit Hadmersleben, Wolmirstedt, Schönebeck und Magdeburg gemein?

Burg und Genthin beteiligen sich in diesem Jahr erstmals an den Aktionswochen der Salzigen Tour. Über 15 Standorte, darunter neben den genannten Ortschaften auch Bernburg, Staßfurt, Zielitz und weitere heißen Neugierige im Namen des weißen Goldes Willkommen. Seit dem 26. Mai und noch bis zum 8. Juli 2018 werden an den teilnehmenden Standorten die unterschiedlichsten Veranstaltungen und Feste angeboten. In Staßfurt wird beispielsweise zum Salzlandfest vom 15. bis 17. Juni 2018 geladen, am Kalimandscharo werden bis September mehrere Haldenführungen angeboten, Gäste des Kunsthofes Bad Salzelmen können erfahren, wie Sieder in alter Tracht ihr Handwerk einst erledigten und Sportskanonen können sich für „Salzige Radtouren“ ab Magdeburg anmelden.
Warum sind nun aber Burg und Genthin Teil der Salzigen Tour geworden? Vor allem in der Geschichte hatten die beiden Standorte viel mit dem Mineral zu tun. Im Henkel- und Kreismuseum in Genthin wird die mit Salz verbundene Historie der Perle am Kanal vorgestellt. Besucherinnen und Besucher des Kreismuseums erfahren mehr über den Elbe-Havel-Kanal, der als Ost-West-Verbindung im Salzhandel fungierte. Wie Salz als wichter Bestandteil von Waschmitteln genutzt und verarbeitet wurde, wird im Genthiner Henkelmuseum veranschaulicht. Die Kreisstadt Burg ist nicht nur Gastgeber der Landesgartenschau 2018, die zu den Partnern der Salzigen Tour zählt. Die Geschichte der Ihlestadt erzählt von Industrie, von Handwerk – von Gerbern und Schuhmachern – für die Salz als Rohstoff unentbehrlich war. In Burg können Gäste in der Ausstellung der historischen Natur- und Chromsalzgerberei in der Hainstraße 11/12 den Spuren der Lederherstellung folgen. Jörg Rehbaum sagte zu Beginn der Aktionswochen der Salzigen Tour, er wäre stolz und froh, dass Burg und Genthin in das Netzwerk aufgenommen wurden. „Salz ist das, was dieses Netzwerk zusammenhält.“ Weitere Veranstaltungen und Termine aller an den Aktionswochen teilnehmenden Standorte sind auf der Internetseite des Magdeburger Tourismusverbandes Elbe-Börde-Heide www.elbe-boerde-heide.de zu finden.