Burg (eb/mey). Am Samstag, 25. November war der Barleber HC zu Gast in Burg. René Teßmann liefert den Spielbericht zum vorletzten Spiel des Jahres.

Mit dem achten Sieg im achten Spiel haben die Nordligahandballer der SG Fortschritt Burg nicht nur die Tabellenführung verteidigt, sondern durch die 21:25-Niederlage des FSV 1895 Magdeburg (2.) beim SV Oebisfelde 1895 II auch auf vier Punkte ausgebaut. Doch der 33:23-Sieg gegen die Gäste vom Barleber HC war vor allem in der ersten Halbzeit kein Spaziergang. Erst Mitte der zweiten Halbzeit konnten sich die Mannen von Trainer Hendrik Kurth vorentscheidend absetzen. „Wir sind nicht gut in die Partie gestartet, konnten uns jedoch nach zehn Minuten besser auf Barleben einstellen. Fabian Wegner hat uns zu diesem Zeitpunkt mit seinen Paraden im Spiel gehalten“, äußert sich Kurth über den Anfang der ersten Halbzeit.
Im Detail lag Barleben nach zehn Minuten mit 6:4 in Führung. Erst danach kamen die Fortschritt-Handballer auf Betriebstemperatur. Den 5:0-Lauf des Tabellenführers konnte auch eine Auszeit der Gäste nicht unterbrechen und so sah die Welt nach 20 Minuten beim 9:6 wieder besser aus. Fortschritt baute den Vorsprung bis zum 15:10 aus, ehe die Barleber kurz vor der Halbzeit nochmals auf 15:12 verkürzten. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf stellte Kapitän Mathias Lange den 16:12-Halbzeitstand her. „Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen haben wir wenig technische Fehler gemacht, jedoch hatten wir Probleme im Torabschluss. Gerade unsere Außen zeigten heute eine ungewohnte Abschlussschwäche. Mit mehr Konzentration hätten wir schon höher führen können bzw. müssen“, ergänzt Kurth sein Fazit zur ersten Halbzeit. Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit gestalteten sich ausgeglichen. Die schon öfter eingetretene Schwächephase kurz nach der Pause blieb dieses Mal aus und so hatte der Vier-Tore-Vorsprung aus der Halbzeit beim 22:18 (41. Minute) weiterhin Bestand. Danach brannten die Burger, vor allem in Person von Youngster Timo Bleeck, regelrecht ein Feuerwerk ab. Sieben Tore in Folge ohne Gegentreffer sorgten für die Vorentscheidung. Selbst eine Unterzahl konnte den Fortschritt-Express nicht aufhalten. So stand es nach 50 Minuten 29:18 und die Partie war damit entschieden. Kurth wechselte in der Folgezeit wieder munter durch, was dem Spielfluss keinen Abbruch tat. Zwar waren die Gäste um Ergebniskosmetik bemüht, hatten jedoch wenig entgegen zu setzen. Einzig Max Felix Bergner vom BHC verhinderte mit seinen neun Toren schlimmeres. Den Schlusspunkt setze Steffen Wucherpfennig mit seinem Tor zum 33:23.
Somit bleiben die Burger in der ersten Nordliga weiterhin ohne Punktverlust und fuhren nicht nur den achten Sieg im achten Spiel ein, sondern gewannen auch das dritte Heimspiel in Folge mit zehn Toren. „Mit der ersten Halbzeit bin ich nicht ganz zu Frieden, die zweite stimmte mich jedoch positiver“, fiel das Resümee von Trainer Kurth verhalten aus. „Ich will auch das letzte Spiel dieses Jahr gewinnen und danach die besinnliche Zeit zufrieden genießen“, blickt Kurth voraus. Nach einem Wochenende Punktspielpause empfingen die Burger am Samstag, 9. Dezember 2017, zum letzten Spiel im Jahr 2017 den MTV Weferlingen 1881.