Burg (eb/mey). Traditionell trafen sich die Mitglieder des Burger Freundeskreises „Carl von Clausewitz“ zu ihrem geschichtlichen Jahresabschluss am Donnerstag, 30. November 2017.

In einer gemütlichen Runde ließen die Mitglieder des Freundeskreises dabei das Jahr mit Hilfe zahlreicher Bilder von ihren gemeinsamen Unternehmungen Revue passieren. Weiterhin wurden die ersten Vorschläge für Unternehmungen für das kommende Jahr vorgebracht. Zum Jahresabschluss verbanden die Mitglieder des Freundeskreises „Carl von Clausewitz“ das Gemütliche mit dem Nützlichen. Sie schlugen sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe. Unter reger Beteiligung der Mitglieder besuchten sie anlässlich dieses besonderen Treffens die regionale Ausstellung im Logistikbataillon 171. In einem eigens hergerichteten Gebäude auf dem Gelände der Clausewitz-Kaserne wird in Anrissen die 300-jährige Geschichte des Standortes und des Bataillons sehr kreativ und überaus beeindruckend präsentiert. Die regionale Verbundenheit der Bundeswehr zu ihren Standort Burg wird deutlich zum Ausdruck gebracht. Exponate wie großformatige Fotos auf Fahrzeug-Planen, die als Wände fungieren, Anschauungsvitrinen und Kisten auf Paletten, Flaggen, Münzen und traditionelle Kopfbedeckungen und Kleidungsstücke aus den Einsatzgebieten imponierten den Mitgliedern des Freundeskreises schon beträchtlich. Zahlreiche Bilder, gezeichnet und gemalt vom Mitglied des Freundeskreises „Carl von Clausewitz“ Studienrat Hans-Georg Dräger bereichert diese regionale Ausstellung. Der Freundeskreis hat eine originelle, phantastische Ausstellung als Highlight zum Jahresende 2017 erleben dürfen. Ihre verschiedenen Eindrücke haben sie in Bildern festgehalten.
Der Freundeskreis möchte darauf hinweisen, dass die Ausstellung des Bataillons der Öffentlichkeit zugänglich ist. Geschichtlich Interessierte sind also herzlich willkommen, sich selbst von der umfangreichen Sammlung beeindrucken zu lassen. Eine Anmeldung unter der Telefonnummer 039 21/90 33 94 wird erbeten.