Burg (eb/reh). Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit auch eine Verschnaufpause für die Paare des TSC Blau-Gold Burg.

Und diese Pause haben sich die Paare Hannes Ehrenbrecht und Lea Eilitz sowie Tim Büscher und Betty Schmidt mehr als verdient, denn sie fuhren am vergangenen Wochenende nach Berlin zum Summer-Dance-Festival, welches hier jedes Jahr einen Höhepunkt im Terminkalender der Tanzpaare einnimmt. Während sich das Jugendpaar Hannes und Lea am Samstag ihrer Konkurrenz stellte, starteten Tim und Betty an dem Wochenende in den Juniorenklassen einen wahren Tanz-Marathon. Doch der Reihe nach: Samstag früh hieß es fast zeitgleich für die Burger Paare auf der Tanzfläche Aufstellung für das Turnier der Standardtänze zu nehmen. In beiden Klassen war das Starterfeld so groß, bei der Jugend 21 Paare und bei den Junioren 18 Paare, dass hier eine gute Kondition gefragt war, denn die Paare mussten sich, um in das Finale zu kommen, über mehrere Runden beweisen. Für Tim und Betty kam in diesem ersten Turnier, in dem sie sich den älteren Paare stellten, leider bereits nach der Vorrunde das Aus, jedoch konnten sie hier einige Ausftiegspunkte mitnehmen. Hannes und Lea waren an diesem Tag in Topform und ihr Ziel war es, hier unbedingt das Finale zu erreichen. Und dieses Ziel rückte nach der ersten Runde in greifbare Nähe, denn das Burger Paar hatte sich für die nächste Runde qualifiziert. Nach der zweiten Runde fielen dann die „Würfel“ für die Endrunde. Spannung pur und dann – dann der Moment, in dem auch die Startnummer von Hannes und Lea aufgerufen wurde. Freude, Erleichterung und ein stolzes Gefühl machte sich bei dem Paar, den mitgereisten Eltern und dem Trainer breit. Und mit diesem Gefühl nahmen Hannes und Lea dann auch für die Tänze der Finalrunde Aufstellung auf der Fläche.
Sie gaben noch einmal alles, stellten ihr Können unter Beweis und wurden in diesem Turnier nicht nur mit der Finalteilnahme belohnt. Am Ende folgte ein großer Jubel bei der Siegerehrung, denn das Tanzpaar landete auf dem Podest und hatte sich hier die Bronzemedaille ertanzt. Ein Gefühl, welches die zwei förmlich beflügelte und sie so in das bevorstehende Lateinturnier trug. Hier konnten sich Hannes und Lea ebenfalls in der Vorrunde behaupten und sicherten sich damit den Einzug in die nächste Runde. Leider reichte es dann nicht ganz für den Finaleinzug, aber viele wertvolle Punkte hielten Einzug auf die Startkarte des Paares. Alles in allem ein erfolgreicher Tag für das Burger Jugendpaar, welches sich mit einem guten Gefühl auf den Heimweg machte. Anders das Juniorenpaar Tim und Betty. Sie starteten am Samstag gleich noch einmal im Standardturnier ihrer Altersklasse. Auch wenn es nicht bis in die Endrunde gereicht hat, so heimsten die zwei auch hier weitere Punkte ein. Weiter ging es mit den Lateinturnieren, abermals gegen die ältere Konkurrenz und in der eigenen Startklasse, wo das Punkte sammeln für Tim und Betty wiederum Erfolg hatte. Geschafft ging es nach diesem Tag ins Hotel, um sich mit einer gehörigen „Mütze schlaf“ für den nächsten Tag und die stattfindenden Turniere zu stärken. In den Standardturnieren erfolgte eine weitere „Gutschrift“ auf das Punktekonto des Paares. In den Lateinturnieren überraschten Tim und Betty an diesem Tag nicht nur sich selber, sondern auch ihre Eltern. Auch hier starteten sie in ihrer Klasse sowie in der Startklasse der älteren Konkurrenz. Und in beiden Turnieren gingen Tim und Betty am Ende nicht nur mit strahlenden Gesichtern, sondern auch mit einer Silbermedaille um den Hals von der Fläche. Mit Silber im Gepäck ging es dann auch für sie und ihre Familien in Richtung Heimat.