Burg/Halle (eb). Drei Punkte erspielten sich die Burger Volleyballer in der Universitäts-Sporthalle Halle am zwölften Spieltag der Landesoberliga des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalt. Bei der zweiten Vertretung des USV Halle gewannen die Volleyballer des Burger VC 99 ohne Mühe 3:0. Ein Spielbericht von Rolf Gädke.

Ein echtes sportliches Feuerwerk brauchten die Burger Volleyballer in Halle nicht abbrennen. Eine trostlose Kulisse erwartete die Spieler um Sören Lambrecht. Gähnende Leere auf den Rängen. Zu sehen und zu hören war nur der eiserne Kern der mitgereisten zwölf Burger Fans. Mit einer geschlossenen Teamleistung konnten die Volleyballer des Burger VC 99 gegen einmal mehr sich stark zur Wehr setzende Hallenser in diesem Match einen deutlichen 3:0-Erfolg einfahren.
Der erste Satz begann mit einem Abtasten bis zum 6:6. Ab diesem Zeitpunkt bestimmte das Burger Team das Spielgeschehen auf dem Hallenser Parkett. Sie ließen nie einen Zweifel aufkommen, wer dieses Spiel gewinnen will. Die Gäste aus Burg spielten den ersten Satz nach dem 6:6 konsequent zu Ende.
Beflügelt von diesem Auftaktsatz begannen die Volleyballer des Burger VC 99 den zweiten Satz mit hohem Druck im Aufschlag und übernahmen sofort das Heft des Handels. Punkt für Punkt bauten sie ihre Führung aus. Im Mittelteil des Satzes begannen die Burger Volleyballer bei einer 15:10-Führung aber zu schludern. Die Hallenser Volleyballer nutzten die Chance, glichen aus und gingen sogar kurzzeitig mit 17:16 in Führung. Nach einer kurzen knappen Ansage vom Trainer Grothe erhöhten die Burger Spieler dann wieder das Tempo, stellten die „kleinen“ Fehler ab. In der Tat stellten seine Jungen einmal mehr unter Beweis, dass sie es verstehen, auch in brenzligen Situationen nie aufzustecken und die Nerven zu behalten. Alexander Behr schwang sich zum Satzwinner auf, als er die Führung zum 18:17 mit seinen sehr starken Aufschlägen ausbaute. Mit dem siebenten Aufschlag von Alex beendeten die Burger Volleyballer diesen zweiten Satz standartgemäß mit 25:17. Die Gegenwehr der „Alten Uni-Herren“ war jetzt gebrochen.
Christoph Grothe, in dieser Partie in Position des Trainers, wechselte sein Team im dritten Satz kräftig durch, setzte auf die Youngster Markus und Florian Ogrodowzyk und Janek Pukall, die ihre Aufgabe recht gut meisterten. Nach 73 Minuten jubelten also die Volleyballer des Burger Volleyballclubs 99 verdient mit ihren mitgereisten Fanclub „7. Mann“.
Am darauffolgenden Mittwoch ging der ganz normale Trainingsalltag weiter. Zwei Einheiten standen zur Vorbereitung auf die nächste Begegnung auf dem Programm. Die Burger Volleyballer stehen auf Rang zwei der Landesoberliga-Tabelle und müssen diesen Platz am heutigen Sonntag, 4. Februar 2018, in ihrer Volleyballhölle gegen den MLV Magdeburg verteidigen. Die Volleyballer des Burger VC 99 hoffen, dass die Fans wieder zahlreich in die Sporthalle Burg-Süd strömen und als siebter Mann hinter ihrer Mannschaft stehen.