Genthin (eb). Die Tierschützer aus Genthin haben einmal mehr ein ereignisreiches Jahr hinter sich. Nun ist es an der Zeit, Danke zu sagen.

Der Dank geht vor allem an diejenigen, die den Verein so tatkräftig unterstützen – sei es mit Geld- und Sachspenden oder mit unmittelbarer Hilfe in der Auffangstation. Nur durch die vielen Menschen, die ihr Herz für Tiere mit kleinen und großen Aufmerksamkeiten immer wieder unter Beweis stellen, ist es den Mitgliedern überhaupt möglich, sich um streunende, verletzte oder heimatlose Tiere zu kümmern. So konnten in 2017 insgesamt 53 Katzen und Kater kastriert werden. Auch im neuen Jahr wird der Verein den Schwerpunkt auf Kastrationen legen, um die massenhafte Verbreitung von Katzen und damit einhergehendes Leid zu verhindern.
In der Auffangstation des Vereins wurden im vergangenen Jahr 22 Katzen aufgenommen, 23 konnten vermittelt werden. Hilfe bei der Haltung, Versorgung und Vermittlung gab es von den Pflegestellen, die mit dem Verein kooperieren. Diese Pflegestellen sind jedoch nicht die einzigen, die den Tierschutzverein unterstützen. Mit dazu gehören die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die Tierärztinnen und -ärzte aus Genthin und der Region sowie die Spenderinnen und Spender. Tierschutzarbeit funktioniert eben nur, wenn alle mit anpacken und zusammenarbeiten. Mit in der Verantwortung ist auch die Kommune. In 2018 erhält der Verein nur noch 1.000 Euro von der Stadt Genthin. Jerichow und Parey zahlen keinen Zuschuss – trotz der gemeindeübergreifenden Arbeit des Vereins. Mit den öffentlichen finanziellen Mitteln schafft es der Verein nicht mal annähernd, die vielen streunenden Katzen zu kastrieren sowie kleine und große Notfälle zu behandeln und zu versorgen. „Nur durch Ihre Unterstützung ist dies also überhaupt möglich“, richtet der Verein an seine Unterstützer. „Im Namen der Tiere möchten wir uns dafür bedanken.“
Gerade aufgrund der Notwendigkeit von Spenden freut sich der Verein über eine tolle Aktion des Fußballvereins SV Fortuna Genthin. Bereits im vergangenen Jahr hat der Verein die Tierschützer unterstützt. In 2018 wird die Spendenaktion neu aufgelegt. Im Rahmen des Christian-Weinke-Gedächtniscups am 10. Februar 2018 wird wieder gesammelt – dieses Mal direkt für die beiden Katzen Milli und Tilly. Die Freigänger leiden unter chronischen Atemwegsbeschwerden und haben kaum eine Chance auf Vermittlung. Die regelmäßigen Arztbesuche und die benötigten Medikamente strapazieren natürlich die Vereinskasse. Hier möchte der Sportverein einen Beitrag leisten. Wer sich beteiligen möchte, der kann gern zum Turnier kommen. Wer am Samstag, 10. Februar 2018, verhindert ist, hat die Möglichkeit, den Sportverein zu kontaktieren und die Bankverbindung zu erfragen. „In Zeiten chronisch klammer Kassen und regelmäßig stattfindender Etatkürzungen bei den Schwächsten im Land seid ihr die Stimme derer, die ganz unten stehen und nicht für sich selbst sprechen können. Jeder Euro hilft“, mahnen die Mitglieder des SV Fortuna Genthin.