Burg (mey). „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“, so steht es seit 1949 im Grundgesetz. Doch noch heute sind deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern im Arbeitsalltag zu finden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) setzt sich dafür ein, dass sich diese Sachlage ändert.

Der 8. März – Datum des Internationalen Frauentages. Es ist ein Termin, an dem zuverlässig das Thema der Emanzipation und Gleichberechtigung von Frauen auf den Tisch kommt. Auch im Büro des DGB in der Schartauer Straße in Burg wurde hierzu diskutiert. Gewerkschaftlich aktive Frauen waren dazu eingeladen worden, bei Kaffee und Kuchen sowie einem späteren gemütlichen Abendessen miteinander ins Gespräch zu kommen.
Frauenrechte bedeuten Demokratie – passend hierzu wurden demokratische Themen angesprochen. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Jerichower Land, Reinhold Seidel, hatte in diesem Sinne auch eine emanzipierte und engagierte Frau der AWO eingeladen. Daniela Ferl stellte die Partnerschaft für Demokratie (PfD) in Burg und dem südlichen Jerichower Land vor. Noch bis Ende 2019 werden in deren Rahmen demokratische Projekte in der Region unterstützt und finanziell gefördert. Die im Büro des DGB versammelten Frauen hatten einige der Aktionen in und um Burg schon in ihren Anfängen kennengelernt, so war es umso bewegender, in dem Kurzfilm „Vielfalt verbindet“ zu sehen, was aus ihnen geworden ist. Daniela Ferl bestätigte: „Diese Projekte wurden zu etwa 90 Prozent ehrenamtlich getragen.“ Eine Statistik, die auf den ersten Blick optimistisch stimmen mag, auf den zweiten, in Anbetracht dessen, dass viele ehrenamtlich Engagierte gleich für mehrere Projekte einstanden, jedoch eine Gefahr offenbart. Zwar ist das Ausüben von Ehrenämtern – wie der Name schon sagt – eine Ehrensache, jedoch dürfe die Demokratie nicht auf Ehrenämter abgewälzt werden, da waren sich die Versammelten einig. Nichtsdestotrotz zog Daniela Ferl abschließend die positive Bilanz, die PfD in Burg und Umgebung habe die zur Verfügung stehenden Mittel gut ausgeschöpft und dazu beigetragen, den demokratischen Gedanken in der Region zu stärken.