Hohenwarthe (mey). Ein paar Meter mehr oder weniger – beim Durchschwimmen eines der größten Deutschen Ströme ist der Unterschied doch zu spüren.

Weit hatten es die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Elbbadetages in Hohenwarthe nicht, vergleicht man den Wasserpegel der vergangenen Jahre. An der tiefsten Stelle, in der Fahrrinne, wurde ein Wasserstand von etwa zwei Metern gemessen. Wäre die Strömung nicht gewesen, hätte manch großgewachsener Sportler die „Blaue Ader“ fast durchlaufen können. „Stellenweise konnte ich den Boden unter meinen Füßen fühlen“, beschrieb einer der „Stargäste“ des Badetages, Landrat Dr. Steffen Burchhardt. Aus terminlichen Gründen verabschiedete er sich jedoch, nachdem er seine Urkunde von Bürgermeister Frank Winter entgegengenommen hatte. Die anderen 42 Elbeschwimmer sowie zahlreiche Gäste des Ereignisses genossen das an ein Volksfest erinnernde Programm. Aufführungen der Kindertagesstätte, musikalische Unterhaltung durch die Weinbergmusikanten und eine etwas andere Modenschau waren nur drei der Programmpunkte, die zum besonderen Erlebnis „Elbbadetag in Hohenwarthe“ beitrugen. Kaffee und Kuchen sowie deftige Köstlichkeiten durften natürlich auch nicht fehlen.