Burg (mey). Nicht jeder Bürger des Jerichower Landes kann an seinem Geburtstag von Dr. Steffen Burchhardt besucht werden. Gertrud Thurau hatte hingegen schon mehrmals das Vergnügen, Gratulationen vom Landrat persönlich entgegennehmen zu können.

„In einem Jahr komme ich wieder vorbei“, sagt Landrat Dr. Steffen Burchhardt gern zu den Bürgerinnen und Bürgern des Jerichower Landes, die ihren 100. Geburtstag erreichen und immer hofft er, dass er damit recht behalten wird. Gertrud Thurau hat dieses Versprechen nicht vergessen. Im Oktober 2016, an ihrem 106. Geburtstag, verabschiedete sich der Landrat mit eben diesen Worten von ihr. Wie bitter war die Enttäuschung, als er 2017 „nur“ eine Vertretung entsendete. Ein solches Versprechen darf nicht gebrochen werden, das ließ Gertrud Thurau dem „falschen“ Gast hören. „Da hat sie ja auch recht“, stimmte Burchhardt zu und stattete der ältesten Dame des Jerichower Landes nur einige Tage später einen Besuch ab. Doch bei diesem Treffen verabredeten sich die beiden nicht nur zu einem Geburtstagswiedersehen. Der Landrat lud zum Treff auf dem Gelände der Landesgartenschau ein. Am Montag, 4. Juni 2018, trat Gertrud Thurau die Reise von Bergzow in die Kreisstadt an. Begleitet wurde sie von ihrer Tochter Christa Urbanczik, die sie zuhause tatkräftig unterstützt, den Freundinnen Christa Puhlmann und Anita Beitlich sowie Ortsbürgermeisterin Antje Wascher.
Steffen Burchhardt empfing seine Gäste im Goethepark und stellte die Beete vor. Auf die Frage hin, welche denn Frau Thuraus Lieblingsblumen wären, antwortete die 107-Jährige nur, schön seien sie doch alle. Wie solle sie da eine auswählen? Voller Stolz führte Steffen Burchhardt die Besucherinnen auch zum Pavillon des Landkreises. Kraniche, Störche, Mühlen und das Kloster – alles Markenzeichen des Jerichower Landes, die der Bergzowerin bestens bekannt sind. Im Anschluss ging es für die Runde noch in die Ihlegärten, wo Kunstobjekte und der Kirchenpavillon warteten. Gertrud Thurau und ihre Begleiterinnen lobten, wie sich die Ihlestadt herausgeputzt habe. Ganz so viele Blumen hat Bergzow vielleicht nicht zu bieten. Aber schön ist die zu Elbe-Parey gehörende Ortschaft dennoch und in ihre Gemeinde bringt sich Gertrud Thurau mit ihren 107 Lebensjahren wie zum zurückliegenden Kinderfest noch immer ein. Da staunte der Landrat nicht schlecht und versprach der Bergzowerin ein Wiedersehen im Oktober. „Diesmal aber garantiert!“