Burg (eb/reh). Hiermit kommt die zehnteilige Pressereihe zum Ende. In den vergangenen Wochen und Monaten wurden bereits 18 der insgesamt 20 Burger Themengärten vorgestellt. Im letzten Teil der Reihe werden die nun verbleibenden zwei Entwürfe präsentiert: Es gilt das „Staudenparadies“ und das „BDLA-Forum“ zu entdecken.

Im Goethepark verspricht das „Staudenparadies“ den Besucherinnen und Besuchern eine wahre Farbexplosion. Ideengeber und Planer des Gartens ist Jan Weinreich von der Firma Floragarten Weinreich aus Wolmirstedt. In der Grundgestaltung ist der Garten eher schlicht: Ein leicht geschwungener Weg führt vom Eingang zum Sitzplatz. Strukturiert wird er durch große Granitbänder, die den Weg mit den Pflanzflächen verweben. Die Vielfalt der Stauden ist zentrales Element des Gartens. Dieser soll dem Gast Anregungen geben, was mit Stauden für tolle und dennoch pflegearme Pflanzflächen gestaltet werden können.
Über die gesamte Zeit der Landesgartenschau wird es in diesem Themengarten ein kleines Blütenfeuerwerk geben, ausgehend von Tulpen, Narzissen und anderen Frühblühern bis hin zu Astern und Gräsern am Abschluss der Gartenschau. Damit Besucherinnen und Besucher die Wirkung der Pflanzung noch tiefer in sich aufnehmen können, kann am Abschluss des Gartens auf einer alten Kirchenbank Platz genommen und die wundervollen Pflanzungen genossen werden. Eingebettet in die Vielfalt der Themengärten, mit der sich die Landesgruppe Sachsen-Anhalt des BDLA (Bund deutscher Landschaftsarchitekten) im Flickschupark präsentiert, liegt das „BDLA-Forum“.
Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus acht Landschaftsarchitekten hat die Entwurfsplanung des Forums übernommen. Ziel des Gartens ist es in diesem Falle nicht, möglichst viele Gestaltungsmöglichkeiten zu demonstrieren – das können die verschiedenen Themengärten viel tiefgreifender – sondern die große Vielfalt des Berufsbildes eines Landschaftsarchitekten aufzuzeigen.
Daher tritt die gärtnerische Fläche etwas in den Hintergrund und eröffnet das Podium für eine neue und vielfältige Ausstellung über den Landschaftsarchitekten. In Form einer aufgerissenen, nach oben aufgebrochenen Fläche zeigt sich eine bunte Blumenwiese. An den Bruchkanten leiten Schlagwörter aus dem abwechslungsreichen Alltag des Landschaftsarchitekten zu den Informationstafeln. Für die Landesgruppe soll das Forum auch zu einer Stätte des Gedankenaustausches werden. Mit unterschiedlichen kleineren Veranstaltungen werden sich hier während der Landesgartenschau die Landschaftsarchitekten aus Sachsen-Anhalt präsentieren.
Zur Landesgartenschau Burg 2018 werden sich auf dem Ausstellungsgelände unter anderem der landschaftsgärtnerische Berufsstand der dem GaLaBau-Verband angegliederten Fachbetriebe und die Mitglieder des BDLA Sachsen-Anhalt präsentieren. Hierbei werden die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und hochwertigen Ausführungen im Rahmen von Themengärten dargestellt. Insgesamt wird es 20 Burger Themengärten auf der Landesgartenschau geben, 13 davon im Goethepark und sieben im Flickschupark. Ihre Gestaltung war in einem Wettbewerb ausgeschrieben. Die einzelnen Flächen werden eine Größe von 80 bis 130 Quadratmeter haben.
Im nördlichen Bereich des Goetheparks werden sich die Themengärten des Gala-Bau-Verbandes befinden.
Im Flickschupark werden die Themengärten der Mitglieder des BDLA präsentiert. Die Realisierung der ersten Themengärten hat bereits begonnen.