Auch zum geplanten Bau des Parkplatzes am Bahnhof äußerte sich Horst Leiste.

Als gebürtiger Genthiner (Jahrgang 1936) muss ich jetzt 2017 erst erfahren, welche Oase und erholsamer Bereich wir am Bahnhof haben, auch wenn in kurzen Abständen Züge mit einem Lärmpegel von rund 120 Dezibel vorbeidonnern.
Der Bauausschuss hat vorerst nur beraten, welche Möglichkeiten bestehen, auf städtischen Grundstücken einen Parkplatz insbesondere für Pendler, also für die arbeitende Bevölkerung, welche in Burg, Magdeburg, Brandenburg, Potsdam und Berlin ihr Geld verdienen, zu schaffen. Und nicht zuletzt für uns Rentner, die Rente mitverdienen.
Ein weiterer Grund ist bei diesen Überlegungen des Bauausschusses die Beseitigung des alten Kiosk. Weiterhin ist für die Stadt sehr wichtig, diese Maßnahme im Projekt „Städteumbau“ zu bekommen und somit auch Fördermittel bewilligt werden. Eventuell ist diese Förderung für andere Standorte nicht möglich.
Fast alle Stimmen, welche sich bisher als Gegner für diesen Vorschlag ausgesprochen haben, sind Rentner. Die Stadtverwaltung ist vorerst beauftragt worden, die beste Möglichkeit zum Erhalt von Grünflächen auszuloten.
Aber sofort möchte man eine Bürgerinitiative gründen, da gibt es und gab es bestimmt schon andere Probleme, wo diese notwendig gewesen wäre.
Dazu nur einige Beispiele, wo man für viel Geld den Festplatz am Waschmittelwerk geschaffen hat, anstatt in den Volkspark zu investieren.
Oder wenn hunderte Bäume gefällt werden und kaum Nachpflanzungen erfolgten. Die Stadt übernimmt eine Henkelbrücke, welche nie gebraucht wird und nicht einmal barrierefrei ist (Kosten: viele 100.000 Euro). Der Erhalt unseres historischen Museums und auch des Frauenhauses und vieles mehr. Es soll jeder seine Meinung sagen, aber man sollte auf dem Teppich bleiben. Eines sollte bis jetzt auch jeder erkannt haben, die Deutsche Bahn möchte nicht in der Nähe ihres Geländes private Nutzer oder Eigentümer haben. Ob sie nun Reichsbahn oder Bundesbahn, Deutsche Bahn hieß, sie war immer ein eigener Staat im Staate.

Horst Leiste

Genthin

Die hier veröffentlichten Briefe an die Redaktion sind keine redaktionellen Beiträge, sondern stellen die Meinung der namentlich genannten Verfasser oder Verfasserinnen dar. Die Redaktion behält sich vor, Briefe zu kürzen oder grammatikalisch zu korrigieren. Anonyme Zuschriften werden nicht veröffentlicht. Auf die Veröffentlichung von Briefen an die Redaktion besteht kein Anspruch. Die presserechtliche Verantwortung trägt der Verlag.