Gehalten: Bei einer Geschwindigkeitskontrolle in Ferchland wurde am Sonntag, 29. April 2018, unter anderem eine landwirtschaftliche Zugmaschine mit einem Anhänger mit 40 Stundenkilometern gemessen. Bei der Kontrolle dieser Fahrzeugkombination stellten die Polizeibeamten allerdings fest, dass am Anhänger ein Wiederholungskennzeichen angebracht war. Somit dürfte dieser nur mit einer maximalen Geschwindigkeit von 25 Kilometern je Stunde gezogen werden. Diese Geschwindigkeit überschritt der Fahrzeugführer deutlich. Dadurch war der mitgeführte Anhänger nicht mehr zulassungsfrei. In der weiteren Kontrolle stellte die Polizei fest, dass Anhänger und Traktor nicht mit der Druckluftbremse verbunden sind. Somit erlosch auch noch die Betriebserlaubnis. Zudem funktionierte die lichttechnische Einrichtung des Anhängers nicht. Es wurden mehrere Ordnungswidrigkeiten gegen den Fahrzeugführer eingeleitet.

Gemessen:
Die Regionalbereichsbeamten der Gemeinde Jerichow standen sowohl am Samstag, 28. April als auch am Sonntagmittag, 29. April 2018, an der Rosa-Luxemburg-Straße in Jerichow. Bei erlaubten 50 Kilomtern in der Stunde fuhren am Samstag sechs Fahrzeugführer zu schnell. Der Schnellste wurde mit 76 Stundenkilometern gemessen. Am Sonntag fuhren insgesamt zehn Fahrzeugführer zu schnell. Spitzenreiter war ein Fahrer mit 74 Kilometer pro Stunde.

Getroffen:
Zwischen Nielebock und Genthin fuhr am Abend des 29. April 2018 der Fahrer eines Audis gegen ein Reh, das gerade die Fahrbahn überqueren wollte. Das Reh überlebte den Zusammenstoß nicht.

Gefahren: Die Polizeibeamten kontrollierten am Sonntag, 29. April 2018, einen Fahrer eines Renault in der Hasenholztrift. Bei dem Fahrer wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 0,7 Promille ergab. Die Fahrt endete auf der Stelle und der 50-Jährige wurde zur beweissicheren Atemalkoholmessung ins Revierkommissariat Genthin gebracht. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Gefährlich: Durch eine Zeugin wurde am Montag, 30. April 2018 gegen 11.30 Uhr ein Fahrradfahrer gemeldet, welcher in Schlangenlinien auf der Bundesstraße B1 auf Höhe Bergzow in Richtung Genthin unterwegs war. Der Fahrradfahrer konnte schließlich in Bergzow festgestellt werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Bei dem 38-Jährigen wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Getrunken: Am Montag, 30. April 2018 um 23.09 Uhr wurde durch den verantwortlichen Fahrzeugführer ein Verkehrsunfall in Nielebock gemeldet. Nachdem die Polizei eingetroffen war, gab der 36-jährige Autofahrer an, dass er das am rechten Fahrbahnrand parkende Auto übersehen habe und diesen touchierte. Während der Unfallaufnahme konnte bei dem Fahrzeugführer Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,79 Promille.

Gesprengt: In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai 2018 haben Unbekannte den Fahrkartenautomaten am Gerwischer Bahnhof gesprengt. Offensichtlich hatten der oder die Täter eine mit Böllern selbst gebastelte Rohrbombe im Ausgabeschacht gezündet, wodurch sich der Automat aufblähte und damit arg beschädigt wurde. Hinweise aus der Bevölkerung nimmt die Polizei in Burg unter der 039 21/92 00 entgegen.

Gehebelt: Einen einstündigen Spaziergang eines Fahrers nutzten unbekannte Täter am Mittwoch, 2. Mai 2018, um seinen Skoda, der in der Friedhofstraße in Genthin geparkt wurde, aufzubrechen. Offensichtlich wurde zuerst versucht, eine Tür aufzuhebeln. Da dies fehlschlug, wurde eine Scheibe eingeschlagen, öffnete das Auto und stahl schließlich ein Handy, das in einer Ablage lag.

Gerammt:
Der Fahrer einer landwirtschaftlichen Zugmaschine kam Mittwochmorgen, 2. Mai 2018, mit seinem Fahrzeug aus Richtung Lüttgenziatz und wollte an der Einmündung zur Kreisstraße K1006 nach links in Richtung Möckern fahren. Hierbei übersah er den auf der Vorfahrtsstraße befindlichen Audi, der aus Richtung Friedensau in Richtung Möckern unterwegs war. Die Zugmaschine stieß gegen die hintere linke Fahrzeugseite des Audis. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand. 

Gesprüht: Bislang Unbekannte besprühten am Samstagmorgen, 28. April 2018, die Hauswand eines Mehrfamilienhauses in der Yorkstraße in Burg unter anderem mit einem Hakenkreuz. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Zeugen dieser Tat werden gebeten, sich beim Polizeirevier Jerichower Land in Burg unter Telefon 039 21/92 00 zu melden.

Gefährlich:
Am Samstagnachmittag, 28. April 2018, kam es zu einer Bedrohung in Dornburg. Nach erstem Erkenntnisstand bedrohte ein 60-jähriger Dornburger zwei Radfahrer mit einem langen Messer und sprach Drohungen in ihre Richtung aus. Da der Beschuldigte unter starkem Alkoholeinfluss stand, konnte ihm das Messer abgenommen werden. Die hinzu geeilten Polizeibeamten stellten außerdem eine Sturzverletzung beim Beschuldigten fest. Dieser wurde daraufhin ins Krankenhaus Schönebeck verbracht, wo eine Blutprobenentnahme und eine medizinische Behandlung durchgeführt wurden.

Gefahren:
Am späten Nachmittag des 28. April 2018 ereignete sich in Burg ein Verkehrsunfall, in dessen Folge ein achtjähriges Kind leicht verletzt wurde. Das Kind fuhr mit seinem Fahrrad auf der Straße und wollte die Straßenseite wechseln. Dabei beachtete er nicht den rückläufigen Verkehr. Die Fahrzeugführerin, welche in gleicher Richtung fuhr, erkannte das Vorhaben des Kindes zu spät. Sie leitete sofort eine Vollbremsung ein und konnte somit eine schlimmere Verletzung des Kindes verhindern. Das Kind wurde zur Überprüfung in das Klinikum Burg verbracht.

Gestohlen:
In der Nacht vom Samstag, 28. April zum Sonntag, 29. April 2018, wurde bei einem sogenannten „Hundefänger“ der an der Pappelallee in Biederitz stand, eine Scheibe der Hecktür eingeschlagen und aus dem Inneren verschiedene elektrische Werkzeuge und ein Werkzeugkoffer gestohlen.

Gefangen:
Eine Autofahrerin meldete am Montagvormittag, 30. April 2018, zwei augenscheinlich herrenlose Hunde, welche auf der Bundesstraße B246a im Bereich Zeddenick umherliefen. Die beiden Hunde konnten durch die Polizei eingefangen werden. Da kein Hundehalter in Sicht war, wurde das zuständige Ordnungsamt verständigt. Kurze Zeit später erschien der Hundehalter und übernahm seine Hunde. Diese waren vermutlich auf Grund eines offenstehenden Tores vom Grundstück entlaufen.

Gebrannt: Feuerwehr und Polizei sind Sonntagabend, 29. April 2018, zu einem Brand zur Adresse In der Alten Kaserne gerufen worden. Gebrannt hatte ein Pocketbike, welches durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte. Die Umstände des Brandausbruchs sind noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.

Gemessen:
Am Montagmorgen, 30. April 2018, wurde die Geschwindigkeit der Fahrzeuge im 30-er Bereich der Bahnhofstraße in Biederitz durch die Regionalbereichsbeamten der Gemeinde Biederitz gemessen. Elf Fahrzeugführer hielten sich nicht daran. Der schnellste Fahrer wurde mit 57 Stundenkilometern gemessen.

Getrunken:
Auf der Landstraße L52 zwischen Niegripp und Hohenwarthe wurde am Dienstag, 1. Mai 2018, kurz nach Mitternacht, ein Autofahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,88 Promille. Gegen den 42-jährigen Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Getroffen:
Am Montag, 30. April 2018, kam es gegen 13.50 Uhr auf der Landstraße L52 im Bereich Lostau zu einem Wildunfall. Ein Reh überquerte die Fahrbahn und wurde durch ein Fahrzeug schwer verletzt. Das Tier musste durch den zuständigen Jagdpächter von seinen Leiden erlöst werden. Am Auto entstand Sachschaden.

Gefasst:
In Lostau wurde in den frühen Morgenstunden am Maifeiertag, 1. Mai 2018, ein 17-jähriger Mopedfahrer kontrolliert. Da der Verdacht bestand, dass dieser unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht, wurde ein freiwilliger Drogenschnelltest durchgeführt, welcher positiv ausfiel. Auf Grund dessen wurde auf dem Polizeirevier eine Blutprobenentnahme durchgeführt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet – das Ergebnis der Blutuntersuchung steht jedoch noch aus.