Gebrannt: Auf der Landstraße L52 zwischen Hohenwarthe und Hohenwarthe Siedlung verlor am Samstag, 22. Dezember 2018, in den frühen Morgenstunden eine 36-jährige Fahrzeugführerin in einer Linkskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Das Fahrzeug überschlug sich und fing in der Folge Feuer. Die Fahrzeugführerin sowie die weiteren Insassen konnten sich unverletzt aus dem Fahrzeug befreien, das Fahrzeug brannte jedoch völlig aus. Die Fahrzeugführerin war alkoholisiert. Auf die Frau kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung zu.

Gefunden: Die eingesetzten Polizeibeamten befuhren am Sonntagabend, 23. Dezember 2018, die Bundesstraße B1 in der Nähe von Parchen. Auf Höhe des Heuwegs wurden sie auf eine verwirrte männliche Person aufmerksam. Diese wurde angesprochen und es wurde nach dem Personalausweis gefragt. Daraufhin holte er ein Tütchen mit Cannabis heraus und übergab es der Polizei. Einen Personalausweis hatte er nicht dabei. Über die polizeilichen Auskunftssysteme stellte sich heraus, dass der Beschuldigte ursprünglich aus Oschersleben kommt. Auf Grund seines verwirrten Zustandes wurde er zum Bahnhof gebracht, von wo aus er dann nach Hause fuhr. Gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Gefasst: Am 24. Dezember 2018 wurde in den frühen Morgenstunden der Alarm im Dänischen Bettenlager ausgelöst. Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde die Bergzower Straße in Genthin angefahren. Vor Ort konnte eine verdächtige weibliche Person festgestellt werden. Diese versuchte sich zügig der Kontrolle zu entziehen, was ihr jedoch misslang. Da sie sich nicht ausweisen konnte und der Verdacht des Einbruchs vorlag, wurde sie vorläufig festgenommen und in das Revierkommissariat Genthin verbracht. Bei der gemeinsamen Begehung des Dänischen Bettenlagers mit dem Verantwortlichen konnte eine männliche Person gefunden werden, die versucht hat sich dort zu verstecken. Er wurde vorläufig festgenommen und ebenfalls in das Revierkommissariat verbracht. Dort erfolgte dann eine Vernehmung der Beschuldigten durch die Kriminalpolizei. In Folge dessen wurden die Beschuldigten dann auf Weisung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Gerammt: Am Montag, 24. Dezember 2018 kam es auf der Ampelkreuzung Berliner Straße Ecke Königsborner Straße in Heyrothsberge zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Autos. Nach ersten Erkenntnissen befuhr die Unfallverursacherin die Berliner Straße in Richtung Burg. Dabei übersah diese die rote Ampel und beschädigte das von rechts kommende Fahrzeug. Um der Kollision zu entgehen versuchte sie noch auszuweichen, was zu einem Zusammenstoß mit einer Mauer führte. Alle Insassen wurden leicht verletzt und in ein Krankenhaus nach Magdeburg verbracht.

Gefälscht: Am ersten Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember 2018, erging durch einen Mitteilenden der Hinweis, dass der Beschuldigte mit einem grünen VW Polo durch Parey fahren soll. Er soll nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sein. Bei der Absuche von Parey wurde dann am Sportplatz der besagte VW Polo festgestellt. Die am Fahrzeug angebrachten amtlichen Kennzeichen waren für einen BMW zugelassen und wurden bereits 2016 entstempelt. Bei der näheren Inaugenscheinnahme der Kennzeichen waren Landeswappen darauf, die jedoch nachträglich aufgeklebt wurden. Kurz darauf erschien der Beschuldigte am Einsatzort. Dieser gab zu, die Kennzeichen an dem Fahrzeug befestigt zu haben. Die Kennzeichen wurden sichergestellt und gegen den Beschuldigten wurde ein Strafverfahren eingeleitet wegen Urkundenfälschung.

Geraucht: Am Zweiten Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2018, wurde ein Kia im Bereich der Brüderstraße in Burg festgestellt. Dieser wurde einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Fahrzeugführer stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein freiwilliger Test reagierte positiv auf Cannabis. Außerdem fanden die Polizeibeamten im Rucksack des Beschuldigten noch ein Tütchen mit Cannabis. Zur Verfolgung der Ordnungswidrigkeit erfolgte eine Blutprobenentnahme im Krankenhaus. Nun drohen dem Beschuldigten ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, zwei Punkte in Flensburg, einen Monat Fahrverbot und es wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln eingeleitet.