Geprüft: Die Polizei führte am Freitagnachmittag, 19. Mai 2017, auf der Bundesstraße B246a in Höhe des Gewerbegebietes Stegelitz eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Es wurden 237 Fahrzeuge überprüft. Zehn Fahrzeugführer und -führerinnen hielten sich nicht an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern in der Stunde. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 146 Stundenkilometer.

Gebrannt: Am Freitag, 19. Mai 2017, gegen 14 Uhr kam es in Gommern, Zur Pfingstwiese zu einem Dachstuhlbrand. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Die Polizei ermittelt.

Getrunken:
In Biederitz, im Bereich der Seestraße ereignete sich am Samstagnachmittag, 20. Mai 2017, ein Verkehrsunfall. Der Verursacher war gegen ein geparktes Fahrzeug gefahren und dieses stark beschädigt. Anschließend entfernte er sich unerlaubt vom Unfallort. Der Unfallverursacher konnte jedoch ermittelt und aufgefunden werden. Der Alkoholtest ergab bei ihm einen Alkoholwert von über 2,8 Promille. Eine Blutentnahme im Krankenhaus wurde angeordnet und durchgeführt. Der Führerschein des Betroffenen wurde sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Gefahren: In der Nacht vom Freitag, 19. Mai 2017, zum Samstag, 20. Mai 2017, wurden in der Ortslage Burg mehrere Fahrzeuge kontrolliert. Dabei wurden insgesamt zwei Fahrzeugführer festgestellt, welche sich während der Kontrolle sehr auffällig verhielten. Ein Drogenschnelltest verlief bei beiden positiv und sie gaben zu, Drogen konsumiert zu haben. Daraufhin wurde jeweils eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt.

Gestohlen:
In der Zeit vom Donnerstag, 18. Mai 2017, bis zum Samstag, 20. Mai 2017, wurden aus mehreren Gärten der Kleingartenanlage „Lehmkuhle“ in Burg diverse Solarlampen verschiedenster Art entwendet. Die Geschädigten entdeckten einen Teil ihrer Lampen in einer anderen Parzelle derselben Gartenanlage. Der vermutliche Täter konnte daraufhin bekanntgemacht werden. Strafanzeigen wurden gefertigt.

Geprügelt: Durch bisher unbekannte Täter wurde in der Nacht vom Samstag, 20. Mai 2017, zum Sonntag, 21. Mai 2017, in Burg, Am Brunnenfeld die Scheibe einer Haustür mit Steinen eingeworfen. Ein Einbruchsversuch kann jedoch ausgeschlossen werden. Kurz darauf wurden im Bereich des Breiten Weges in Burg vier Personen von vier schwarz gekleideten Personen angegriffen. Dabei wurde einer der Geschädigten, welcher der rechten Szene zugehörig ist, mit zwei Fahrrädern beworfen und anschließend in die Leistengegend und gegen den Kopf getreten. Die vier Täter flüchteten anschließend, konnten durch die Polizei jedoch bekanntgemacht werden. Diese gehörten zum Teil der linken Szene an. Ob die vorherige Sachbeschädigung im Zusammenhang damit steht, wird noch ermittelt. Die entsprechenden Strafverfahren wurden eingeleitet.

Gefunden: Am Sonntagabend, 21. Mai 2017, gegen 21 Uhr wurde der Polizei ein gegenwärtiger Diebstahl eines Traktors von einem Firmengelände in Zeppernick mitgeteilt. Kurze Zeit später konnten Polizeibeamte den besagten Traktor fahrend auf dem Pietzpuhler Weg feststellen und anhalten. Der 37-jährige Fahrzeugführer und der 55-jährige Beifahrer waren alkoholisiert. Beide teilten der Polizei sofort mit, den Traktor vor kurzem im Wald gefunden zu haben. Dort hatten offensichtlich Unbekannte den zuvor kurzgeschlossenen Traktor abgestellt. Jetzt beabsichtigten die beiden Männer das Fahrzeug eigentlich gerade zur Polizei zu bringen. Zum Glück ist diese nun schon da. Eine Abfrage im polizeilichen Informationssystem ergab, dass der Fahrzeugführer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der Traktor wurde sichergestellt und nach der kriminaltechnischen Arbeit dem rechtmäßigen Fahrzeughalter wieder übergeben. Gegen die beiden mutmaßlichen Traktorendiebe wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Gefasst: Die Polizei kontrollierte am Sonntagabend, 21. Mai 2017, gegen 22 Uhr auf der Lindenstraße in Lostau den Fahrzeugführer eines Ford. Der 22-jährige Mann war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Dem nunmehr Beschuldigten eines Strafverfahrens wurde die Weiterfahrt untersagt. Der 22-jährige Fahrer hat sich nun im Zuge eines Ermittlungsverfahrens zu verantworten. Gebrannt: In der Freitagnacht, 19. Mai 2017, bemerkte eine Anwohnerin in der Hasenholztrift in Genthin Rauchschwaden, welche aus dem Küchenfenster einer Nachbarwohnung drangen. Die Feuerwehr und Polizei kamen zum Einsatz. Da niemand öffnete und nicht bekannt war, ob sich noch jemand in der Wohnung befand, stieg die Feuerwehr über das angekippte Fenster ein. Hier erschien dann plötzlich der Wohnungsinhaber, nahm einen Topf mit angebranntem Essen vom Herd und öffnete die Wohnungstür. Er war auf der Couch eingeschlafen. Bis auf das verkohlte Essen war kein Brand in der Wohnung entstanden.

Gefasst:
Nach einem Hinweis von einem Anwohner in der Brandenburger Straße in Genthin wurde in der Nacht vom Freitag, 19. Mai 2017, zum Samstag, 20. Mai 2017, auf dessen Balkon eine zunächst unbekannte männliche Person angetroffen. Der Mann war alkoholisiert und hatte keine Ausweisdokumente bei sich. Kurze Zeit später konnten dann doch seine Personalien ermittelt werden. Wie sich herausstellte, wurde der Mann per Haftbefehl gesucht. Da er die Geldstrafe nicht zahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Madel gebracht.

Gehebelt:
Bislang unbekannte Täter oder Täterinnen sind Sonntagnacht, 21. Mai 2017, in eine Spielothek an der Jerichower Straße eingebrochen. Die Unbekannten hebelten zunächst eine Tür eines unmittelbar angrenzenden Firmengebäudes auf und brachen im Weiteren in diesem Firmengebäude zur Spielothek durch eine Gasbetonwand eine Öffnung. In den Räumen der Spielothek hebelten sie dann einen Zigarettenautomaten und mehrere Spielautomaten auf und entwendeten daraus Bargeld. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Geprüft:
Die Polizei kontrollierte am Sonntagabend, 21. Mai 2017, gegen 20.45 Uhr auf der Jerichower Straße in Genthin im Zuge einer Geschwindigkeitskontrolle den Fahrzeugführer eines Audi. Ein Drogenschnelltest reagiert positiv auf einen möglichen vorherigen Konsum von Kokain bei dem 30-jährigen Fahrzeugführer. Dem Betroffenen wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und durchgeführt. Für mögliche weitere Sanktionen bleibt jetzt das Ergebnis der Blutprobenentnahme abzuwarten.

Gerammt: Am Montagmorgen, 22. Mai 2017, gegen 4.45 Uhr befuhr ein 55-jähriger Fahrzeugführer eines BMW die Bundesstraße B107 aus Richtung Genthin kommend in Richtung Hüttermühle, als plötzlich ein Rehbock die Fahrbahn überquerte. Es kam in weiterer Folge zum Zusammenstoß mit dem Tier. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Bock verendete an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der zuständige Jagdpächter entsorgte den verendeten Rehbock.