Gefahren: Ein Honda befuhr am Montagvormittag, 11. Dezember 2017, die Lostauer Straße aus Richtung der Landstraße L52 kommend. In einer Linkskurve verlor der 25-jährige Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Zaun. An dem Zaun und dem Auto entstand Sachschaden.

Geprüft: Montagmittag, 11. Dezember 2017, kontrollierten Beamte des Polizeirevieres in Burg in der Neuendorfer Straße in Burg einen Opel. Der 21-jährige Fahrzeugführer wurde hinsichtlich des möglichen Drogenkonsums befragt und überprüft. Der freiwillige Test zeigte wahrscheinlichen Cannabiskonsum an. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt sowie ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Gebrannt:
In der Nacht zum 12. Dezember 2017 geriet in der Blumenthaler Landstraße in Burg ein Wohnmobil in Brand. Der Fahrer nahm während der Fahrt Schmorgeruch wahr und hielt in einer Haltebucht am Straßenrand an. Als er angehalten hatte, schlugen umgehend Flammen aus dem Motorraum. Zunächst versuchte der Fahrer noch selber mittels Feuerlöscher die Flammen einzudämmen, was ihm nicht gelang. Er konnte noch wenige persönliche Sachen retten und die Gasflaschen aus dem Fahrzeug bringen, bevor das Wohnmobil in voller Ausdehnung brannte. Die Feuerwehr kam zum Einsatz. Ein Verfahren zu den Brandermittlungen wurde eingeleitet.

Gestohlen: In der Nacht zum Dienstag, 12. Dezember 2017, gelangten bislang Unbekannte auf bisher nicht bekannte Art und Weise in einen in der Friedenstraße in Burg abgestellten Opel. Aus diesem wurde diverses Angelzubehör, eine Tasche, einen USB-Stick sowie ein Schlüssel entwendet. Wie die Täter Zugang zu dem Fahrzeug erlangten ist noch zu ermitteln.

Gefasst: Am Dienstagmorgen, 12. Dezember 2017, stellten die Regionalbereichsbeamten der Gemeinde Biederitz in Gerwisch einen Volkswagen fest, für dessen Fahrer ein Fahrverbot verhängt wurde. In Möser konnte das Fahrzeug angehalten und kontrolliert werden. Auf Verlangen zeigte der 63-jährige Fahrer den Führerschein vor, den der Polizeibeamte sodann einbehielt, da hierfür eine Beschlagnahmeanordnung vorlag. Im Weiteren stellte der Beamte fest, dass der Versicherungsschutz für das Auto bereits seit dem März erloschen ist.

Gemeldet: Im Rahmen eines Einsatzes wurden Kollegen der Kriminalpolizei angesprochen und ihnen mitgeteilt, dass am Dienstag, 12. Dezember 2017, in einen Garten im Bereich der Straße Feldmark-Lüdersdorf in Burg eingebrochen wurde. Die unbekannten Täter beziehungsweise Täterinnen brachen den Lagerschuppen und die Küchentür auf. Es wurden mehrere Gegenstände angefasst und örtliche verändert. Entwendet wurde aber nichts. Spuren konnten gesichert werden.

Gerammt: Dienstagmorgen, 12. Dezember 2017, befuhr ein Opel die Landstraße L52 zwischen Wüstenjerichow und Drewitz, als eine Rotte Wildschweine über die Fahrbahn wechselte. Es kam zu einer Kollision, in dessen Folge zwei Wildschweine verendeten. Ein weiteres musste durch einen Schuss aus der Dienstwaffe eines Polizeibeamten von seinem Leid erlöst werden.

Gestellt: Am Dienstagabend, 12. Dezember 2017 gegen 20 Uhr wurde durch einen Mann am Burger Bahnhof einer vorbeikommenden Person Werkzeug angeboten. Diese informierte umgehend die Polizei, die feststellte, dass das Werkzeug durch einen amtsbekannten Straftäter angeboten wurde. Die Polizei stellte das Werkzeug sicher und leitete ein entsprechendes Strafverfahren ein. Eine halbe Stunde später kam erneut die Meldung, dass eine Person am Bahnhof sich an Fahrrädern zu schaffen macht. Die eingesetzte Polizei stellte denselben bekannten Täter fest. Dieser hatten nun auch einen Baustrahler bei sich, dessen Herkunft er nicht belegen konnte. Der Strahler wurde sichergestellt und ein weiteres Strafverfahren eingeleitet. Gegen Mitternacht trat selbige Person wieder in Erscheinung. Nun hatte sich der Mann in Burg-Süd Zutritt zu einer leerstehenden Wohnung eines Mehrfamilienhauses verschafft. Von der, in der Parterre befindlichen Wohnung war ein Fenster nicht geschlossen, welches er nutzte, um in die Wohnung zu gelangen. Dieses bemerkte ein Bewohner des Mehrfamilienhauses und rief die Polizei. Diese stellten den Täter im Hausflur fest und verwiesen ihn des Platzes. Auch hier wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Geklaut: Im Tatzeitraum vom 10. Dezember 2017, 12.30 Uhr bis 11. Dezember 2017, 8.30 Uhr wurde aus einem Keller in der Kammacherstraße in Burg ein rotes 26er Damenrad mit 3-Gang-Nabenschaltung entwendet. Der Gelsattel, die Schutzbleche und der Lenker sind schwarz lackiert. Weitere Angaben sind zurzeit nicht bekannt. Hinweise erbittet die Polizei unter der Telefonnummer 039 21/92 00.

Gehebelt: Die Täter beziehungsweise Täterinnen verschafften sich am Freitag, 8. Dezember 2017 in der Zeit von 16.30 bis 17.15 Uhr gewaltsam Zutritt zum Wohnhaus des Geschädigten. Das Haus befindet sich in der Dorfstraße in Theeßen. Sie hebelten ein Fenster auf, um in das Haus zu gelangen. Hier durchwühlten sie sämtliche Schränke. Zum Diebesgut zählen Bargeld, Schmuck und Teile einer Münzsammlung. Als der Geschädigte nach Hause kam, bemerkte er zwei dunkel gekleidete Personen, die ihm entgegen kamen. Die Personen gingen dann über einen schmalen Weg in Richtung Kirche. Zeugen, die diese Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug zur Tatzeit gesehen haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Jerichower Land unter Telefon 039 21/92 00 zu melden.

Gestohlen: Am Montag, 11. Dezember 2017, wurde der Polizei ein Diebstahl von zehn Zaunfeldern beziehungsweise Doppelstegmatten gemeldet. Die Felder dienten zur Umzäunung von Mülltonnen in der Lorenzstraße in Genthin und waren an Pfeilern verschraubt. Die bislang unbekannten Täter beziehungsweise Täterinnen lösten die Verschraubungen und nahmen die Felder mit. Hinweise erbittet das Polizeirevier Jerichower Land unter Telefon 039 21/92 00.

Getankt: Montagvormittag, 11. Dezember 2017, betrat ein Mann eine Tankstelle in Jerichow und kaufte eine Waschkarte, ohne jedoch das vorherige Tanken zu bezahlen. Er fuhr davon, jedoch merkte sich die Verkäuferin das Kennzeichen. Die Regionalbeamten der Gemeinde Jerichow stellten das Auto fest und kontrollierten es. Es wurden die Personalien festgestellt. Der Fahrer sagte zu, umgehend den ausstehenden Betrag zu begleichen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. Im Rahmen weiterer Ermittlungen und Befragungen ergaben sich Aspekte, die es möglich erscheinen lassen, dass der Fahrer gegebenenfalls nicht vorsätzlich gehandelt haben könnte. Deshalb wurde statt eines Strafverfahrens Ermittlungen eingeleitet, mit denen geprüft werden wird, ob ein Straftatverdacht begründet werden kann.

Gerempelt:
Der Besitzer eines Volkswagen-Transporters stellte am Montagvormittag, 11. Dezember 2017, selbigen in der Heinrich-Heine-Straße in Brettin ab. Mutmaßlich wurde durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug dieser Transporter touchiert und dadurch erheblich beschädigt. Der Verursacher verblieb nicht vor Ort sondern entfernte sich unerlaubt.