Geschmiert: In der Nacht zum Sonntag, 12. November 2017, beschmierten bislang Unbekannte in Burg-Süd mehrere Hausfassaden, ein Stromhäuschen und einen Container mit dem Tag „5,9%“ beziehungsweise „5,9% Gang“. Die Bedeutung dieses Tags ist aktuell noch nicht bekannt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Geschädigt: In der Zeit vom Samstag, 11. November, zum Sonntag, 12. November 2017, drangen unbekannte Täter oder Täterinnen durch aufdrücken eines Fensters in ein Einfamilienhaus in Körbelitz ein. Es wurden sämtliche Räume durchsucht. Da die Besitzer verreist sind, war es zunächst nicht möglich festzustellen was entwendet wurde. Die Kriminalpolizei kam zum Einsatz.

Geklaut: In der Zeit vom Samstag zum Sonntag, 12. November 2017, drangen bislang Unbekannte gewaltsam in einen Schuppen ein. Zunächst wurde Sicherungsdraht vom Eingangstor zur Gartensparte entfernt, um dieses übersteigen zu können. Danach begaben sie sich in einen Garten und hebelten zunächst die Laube auf. Da hier scheinbar nichts zu holen war, wurde im Anschluss noch der angrenzende Schuppen aufgebrochen und diverse Werkzeuge, darunter eine Stichsäge, einen Akkuschrauber und einen Trennschleifer entwendet.

Geöffnet: Am Sonntag, 12. November 2017, drangen Unbekannte gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Peripherie des Külzauer Weges in Lostau ein, indem sie die Terrassentür aufhebelten. Die Räume wurden durchsucht, ob etwas entwendet wurde steht noch aus. Die Kriminalpolizei ermittelt in diesem Fall.

Gehebelt: Am Montagnachmittag, 13. November 2017 um 15.35 Uhr hörte eine Familie im Veilchenweg in Burg Geräusche, welche sie nicht zuordnen konnte. Als sie auf die Terrasse gingen, sahen sie wie eine unbekannte männliche Person mit einem Brecheisen in der Hand am Fenster der Nachbarin hebelte. Als sie ihn ansprachen, lief die Person in Richtung Zerbster Chaussee weg. Der Täter wurde als kräftig, ungepflegt mit Stoppelbart, bekleidet mit blauer Jeans, blauer Jacke und grauem Basecap beschrieben. Hinweise erbittet das Polizeirevier Jerichower Land unter der Telefonnummer 039 21/92 00.

Gerammt: Montagabend, 13. November 2017, ereignete sich auf der Bundesstraße B246a zwischen Vehlitz und Wallwitz ein Verkehrsunfall, als ein Reh über die Fahrbahn wechselte und mit einem Seat Ibiza kollidierte. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. Das Reh verendete an der Unfallstelle. Der zuständige Jagdpächter wurde informiert.

Genommen: In einem Markt in Burg wurde Montagabend, 13. November 2017, beobachtet, wie ein 45-Jähriger Mann eine SD-Karte und einen USB-Slider in seine Jacke steckte. Da er an der Kasse diese Sachen nicht bezahlte, wurde er vor dem Verlassen des Marktes angesprochen und gab den Diebstahl zu.

Gestohlen: In der Nacht zum Dienstag, 14. November 2017, bockten Unbekannte in der Magdeburger Chaussee in Burg einen Skoda mit Hilfe von Steinen auf. Dann demontierten sie die Räder und entwendeten sie.

Geprüft: Die Polizeibeamten der Außenstelle Gommern kontrollierten Dienstagvormittag, 14. November 2017, im Stadtgebiet diverse Fahrzeuge. Dabei stellten sie fest, dass bei zwei Personenwagen der TÜV abgelaufen war und ein Fahrzeugführer konnte seinen Führerschein nicht vorweisen. Alle Verstöße wurden kostenpflichtig verwarnt.

Gefasst: Mittwoch, 15. November 2017, kontrollierten Polizeibeamte auf der Grabower Landstraße einen Skoda. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Versicherungsschutz erloschen und das Kraftfahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben ist. Das Kennzeichen wurde entstempelt und der 50-jährigen Fahrerin die Weiterfahrt untersagt.

Getäuscht: Mittwochabend, 15. November 2017, rief ein Bürger bei der Polizei in Burg an, und gab an, dass er von einem zivilen Auto, unter Zuhilfenahme von Blaulicht angehalten wurde. Zwei Männer, die sich als Kriminalbeamte aus dem Jerichower Land ausgaben, kontrollierten den Mitteilenden und wollten ein Bußgeld von 200 Euro wegen einer Ordnungswidrigkeit erheben. Er konnte den Betrag nicht entrichten, woraufhin die angeblichen Polizisten weiterfuhren. Dem Mitteilenden kam das Ganze seltsam vor, weswegen er die der Polizei anrief.

Gehebelt: In der Nacht zum Montag, 13. November 2017, drangen unbekannte Täter beziehungsweise Täterinnen gewaltsam in eine Halle im Gewerbegebiet Schopsdorf ein. Die Täter überwanden zunächst die Umzäunung und hebelten im Weiteren zwei Türen auf, um sich Zutritt zu der Halle zu verschaffen. Als die Polizei vor Ort erschien, waren die Täter bereits geflüchtet. Sie hatten jedoch bereits Buntmetall bereitgestellt, welches sie offensichtlich entwenden wollten. Die Polizei ermittelt.

Geflüchtet: Eine Fahrerin eines Seat parkte ihr Auto am Dienstag, 14. November 2017, auf dem Parkplatz der Sparkasse in der Brandenburger Straße in Genthin und ging in diese. Durch einen Zeugen wurde beobachtet, dass ein Fahrzeug beim Einparken gegen den Seat stieß. Als die Fahrerin wieder kam, teilte der Zeuge seine Beobachtung und das Kennzeichen des verursachenden Fahrzeuges mit. Auch der Sohn der Frau, welcher zu diesem Zeitpunkt im Auto blieb, bestätigte dies. Die polizeilichen Ermittlungen zur Tat dauern zur Zeit an.

Gerammt: In den Morgenstunden des 14. November 2017 ereignete sich auf der Bundesstraße B107 zwischen Redekin und Jerichow ein Verkehrsunfall, als ein Reh über die Fahrbahn wechselte und mit einem Skoda kollidierte. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. Der zuständige Jagdpächter wurde informiert.

Genthin: Am Dienstag, 14. November 2017, wurde im Revierkommissariat Genthin ein Kellereinbruch angezeigt, der sich im Verlauf der vergangenen Woche zugetragen haben muss. Bislang Unbekannte öffneten gewaltsam das Vorhängeschloss an der Tür zum Kellerraum und entwendeten aus diesem mehrere Fahrräder, einen Koffer mit Plüschtieren und eine Campingwaschmaschine. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.