Gesucht: Am Samstag, 21. April 2018, gegen 10 Uhr war der Fahrer eines Opel auf dem Parkplatz des Marktkauf-Marktes einkaufen und stellte sein Fahrzeug in die dritte Reihe. Als er etwa 10.30 Uhr zurückkehrte, stellte er Beschädigungen an dem hinteren Stoßfänger seines Autos fest. Der Verursacher entfernte sich offenbar, ohne entsprechende Daten zu hinterlassen oder anderweitig auf sich aufmerksam zu machen. Hat am Samstag, gegen 10.30 Uhr jemand auf dem Parkplatz Beobachtung gemacht, die mit einem möglichen Unfall in Zusammenhang stehen könnten, bitte dem Polizeirevier Jerichower Land unter Telefon 039 21/92 00 mitteilen.

Gefasst: Am Samstagnachmittag, 21. April 2018, wurde bekannt, dass ein Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen durch Schermen fuhr und der Fahrer das Fahrzeug dort am Fahrbahnrand abstellte. Das Besondere war, dass sich am Auto nur noch drei Räder befanden. Die Polizei konnte vor Ort den Fahrer und das Fahrzeug feststellen. Der polnische Fahrer hatte kurz zuvor das linke vordere Rad auf der Autobahn verloren und hatte die A2 auf der Suche nach einer Werkstatt verlassen. Da der Fahrer bereits wegen Drogenkonsum bekannt war, wurde ein Schnelltest durchgeführt. Der verlief positiv. Gegen den Fahrer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und eine Blutprobe im Krankenhaus entnommen. Außerdem wurde die Weiterfahrt untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt, da der Fahrer nicht der Halter des Fahrzeuges war.

Geschädigt:
In der Nacht vom Samstag zum Sonntag, 22. April 2018, wurden durch unbekannte Täter im Bereich des Breiten Weges und der Deichstraße in Burg mehrere Fahrzeuge beschädigt. Die Täter rissen die hinteren Kennzeichentafeln von den Autos und von einem Fahrzeug auch den Heckscheibenwischer ab. Die Kennzeichen ließen sie bei den Fahrzeugen zurück. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, können sich beim Polizeirevier Jerichower Land in Burg, Telefon 039 21/92 00 melden.

Getroffen:
Am Montag, 23. April 2018, in den Morgenstunden befuhr ein Peugeot die Landstraße L52 zwischen Theeßen und Grabow, als plötzlich ein Reh über die Fahrbahn wechselte. Es kam zu einem Zusammenstoß, in dessen Folge das Reh verendete und an dem Fahrzeug Sachschaden entstand.

Gefahren:
Am Montag, 23. April 2018, bestreiften Beamte des Polizeirevieres in Burg die Schartauer Straße in Burg. Sie stellten fünf Radfahrer fest, die trotz bestehenden Verbots mit dem Fahrrad in der Fußgängerzone fuhren. Die Polizeibeamten hielten die Radfahrer an, wiesen sie auf ihr Fehlverhalten hin und verwarnten sie mit einem Verwarngeld in Höhe von 15 Euro.

Gemessen: Am Montag, 23. April 2018, gegen Mittag kontrollierten Beamte des Polizeirevieres in Burg in der Magdeburger Straße in Gommern die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Während der Kontrollzeit passierten 72 Fahrzeuge die Messstelle, von denen fünf zu schnell waren. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 73 Kilometer pro Stunde.

Gerempelt:
Ein Nissan und ein Opel befuhren Montagnachmittag, 23. April 2018, die Bundesstraße B246a zwischen Möckern und Stegelitz hintereinander. Der Fahrer des vorausfahrenden Nissan wollte links abbiegen und bremste sein Fahrzeug ab. Der Fahrer des Opels setzte in dem Augenblick zum Überholen an und es kam zu einer seitlichen Berührung beider Fahrzeuge. An beiden Autos entstand Sachschaden.

Gerammt:
Am Montagabend, 23. April 2018, befuhr ein Citroen den Burger Westring und wollte über die Kreuzung August-Bebel-Straße weiter in Richtung Am Ring fahren. Beim Überqueren der Kreuzung kam es zu einem Zusammenstoß mit einem Kia, dessen Fahrer die Rot zeigende Ampel missachtete. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Genutzt: Dass auch die Nutzung des Mobiltelefons beim Fahrradfahren nicht erlaubt ist, wurde Dienstagvormittag, 24. April 2018, einem Radfahrer in Möckern schlagartig bewusst, als ihn Polizeibeamte anhielten und auf diesen Fakt hinwiesen. Als ihm dann eröffnet wurde, dass er für dieses Vergehen dann auch noch 55 Euro Verwarngeld bezahlen muss, wirkte er sehr überrascht. Mit einer solchen Summe hätte er nicht gerechnet.

Geklaut: Bereits in der Nacht zum Samstag, 21. April 2018, wurde in Genthin ein BMW, der 5-er Reihe, der in der Mühlenstraße in Genthin abgestellt war, entwendet. Der Besitzer hatte sein Fahrzeug absichtlich stehen gelassen, da er nicht ganz nüchtern war. Als er am Morgen sein Auto wieder abholen wollte, bemerkte er den Diebstahl. Fahndungsmaßnahmen wurde eingeleitet.

Gebrannt: Am späten Samstagnachmittag, 21. April 2018, wurde ein Brand an einem Einfamilienhaus in Parey gemeldet. Vor Ort waren 20 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Parey mit sechs Fahrzeugen im Einsatz. Nach derzeitigen Erkenntnissen geriet eine Restmülltonne, welche unmittelbar an der Hausfassade der Rückseite des Einfamilienhauses stand, in Flammen. Diese griffen dann auf die umstehenden Mülltonnen über. Durch die Flammen wurden die Müllkübel, zwei Fenster und die Außenfassade des Hauses beschädigt. Im Inneren des Hauses waren geringfügige Rußablagerungen im Erdgeschoss und etwas stärkere Ablagerungen in den Kellerräumen feststellbar. Durch die Brandeinwirkung war ein Kellerfenster geborsten, wodurch der Qualm in den Keller und von dort über Luftschlitze in das unbewohnte Erdgeschoss zog. Der Schaden beläuft sich schätzungsweise auf 10.000 Euro. Wie der Brand entstanden ist, ist noch unklar.

Gefahren: Am Sonntagnachmittag, 22. April 2018, befuhr ein Motorradfahrer die Kreisstraße K1203 zwischen Genthin und Karow. Beim Durchfahren einer Linkskurve verlor der 54-Jährige die Kontrolle über das Krad und kam im Weiteren nach rechts von der Fahrbahn ab. Auf dem angrenzenden Grünstreifen stürzte er und verletzte sich. Zur weiteren Behandlung wurde er ins Krankenhaus nach Burg eingeliefert.

Gemessen: Die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern in der Stunde, wurde am Sonntag, 22. April 2018, in der Jerichower Straße in Genthin von Beamten des Revierkommissariat Genthin kontrolliert. Acht Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs und müssen nun mit einem Bußgeld rechnen. Die gemessene Höchstgeschwindigkeit betrug 85 Stundenkilometer.

Gestohlen: In der Nacht zum Montag, 23. April 2018, drangen unbekannte Täter gewaltsam in den Shop in der Karower Straße ein. Der oder die Täter warfen mit einem Stein die Scheibe der Eingangstür ein und entwendeten die auf dem Tresen abgestellte Kasse, in der sich eine geringe Menge an Bargeld befand. Spuren konnten am Tatort gesichert werden. Zeugen, die gegen Mitternacht hier verdächtige Beobachtungen gemacht haben, mögen dies der Polizei, unter Telefon 039 21/92 00 oder persönlich mitteilen.

Gehebelt: In der Nacht zum Montag, 23. April 2018, drangen unbekannte Täter gewaltsam in einen landwirtschaftlichen Betrieb in Hohenseeden ein. Es wurde ein Fenster eingeschlagen und aufgehebelt. Aus dem Gebäude wurde ein Akkuschrauber entwendet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.

Gerammt:
Dienstag, 24. April 2018, in den Nachmittagsstunden befuhren ein Honda sowie eine Sattelzugmaschine die Umgehungsstraße in Richtung Jerichow. Als die Fahrerin des Hondas die Fahrspur wechseln wollte, übersah sie die neben ihr befindliche Sattelzugmaschine. Es kam zu einer seitlichen Berührung, in dessen Folge an beiden Fahrzeugen leichter Sachschaden entstand.

Gepöbelt: Auch am Dienstagnachmittag, 24. April 2018, stand eine Gruppe Jugendlicher an der Bushaltestelle im Baumschulenweg in Genthin, als ein Mann auf einem Fahrrad vorbeikam, anhielt und grundlos beleidigend auf die Jugendlichen einredete. Als die Jugendlichen nicht reagierten wurde der Mann gegenüber einem Jungen handgreiflich. Der Junge schlug die Hand weg und der Mann entfernte sich. Als der Mann mit zwei weiteren Männern nach kurzer Zeit zurückkehrte, bekamen die Jugendlichen Angst und wählten den Notruf. Die Männer bekamen dieses mit und entfernten sich umgehend. Es wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen zum gesuchten pöbelndem Fahrradfahrer dauern derzeit noch an.