Gehebelt: In der Nacht vom Samstag, 3. Juni, zum Sonntag, 4. Juni 2017, brachen bislang unbekannte Täter beziehungsweise Täterinnen in den Keller eines Mehrfamilienhauses in der Bruchstraße in Burg ein. Die Unbekannten hebelten die Tür zum Trockenraum auf und entwendeten daraus zwei Fahrräder, ein Paar Boxhandschuhe, drei Bohrmaschinen, Waschpulver und eine Kiste mit mehreren Flaschen Sonnenblumenöl im Gesamtwert von über 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Getreten: In der Nacht zum Sonntag kam es am Sonntag, 4. Juni 2017, gegen Mitternacht im Bereich der Johann-Mühlpfort-Straße 2 in Burg zu einem Übergriff an einer 28-jährigen Frau. Diese wurde von einem unbekannten Täter urplötzlich von hinten gestoßen, sodass sie zu Boden ging und sich verletzte. Der Unbekannte fasste ihr im Weiteren an die Brust. Die Geschädigte setzte sich mit Tritten zur Wehr, sodass die unbekannte Person zu Fall kam und von ihr abließ. Die junge Frau nutzte diese Situation und flüchtete sich in einen Hauseingang, wo sie die Polizei informierte. Die umgehend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten nicht zur Ergreifung des Täters, der wie folgt beschrieben werden kann: Er soll etwa 180 Zentimeter groß und schwarz gekleidet gewesen sein. Hinweise zu dem Täter erbittet das Polizeirevier Jerichower Land in Burg unter der Telefonnummer 039 21/92 00.

Gerammt:
Am Sonntag, 4. Juni 2017, um 17.20 Uhr ereignete sich in der Fruchtstraße in Burg ein Verkehrsunfall. Der eine Beteiligte gab an, dass er die Fruchtstraße aus Richtung Holzstraße kommend befuhr. Auf Höhe des Rewe-Marktes wurde er dann von einem anderen Autofahrer überholt. Der Überholende soll nach Angaben des Überholten dabei jedoch zu früh eingeschert sein und es kam daraufhin zum Zusammenstoß. Der Überholende schilderte allerdings, dass der andere Unfallbeteiligte zuvor sehr langsam fuhr und er deshalb zum Überholen ansetzte. Kurz vor dem Beenden des Überholvorganges habe der Überholte sein Fahrzeug dann plötzlich beschleunigt und es kam beim wieder Einscheren zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Gestorben: Am Pfingstmontag, 5. Juni 2017, gegen 19.30 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße B246 zwischen Nedlitz und Landhaus Zeddenick ein schwerer Verkehrsunfall, in dessen Folge ein 28-jähriger Fahrzeugführer an den Unfallfolgen verstarb. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ereignete sich der Verkehrsunfall wie folgt: Der 28-jährige Fahrer eines Opel befuhr die B246 aus Nedlitz kommend in Richtung Landhaus Zeddenick. Im Auslauf einer leichten Linkskurve kam er dann aus bisher unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Der Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des noch jungen Fahrzeugführers feststellen. Die Unfallstelle musste für die Zeit der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Gefahren: In der Ortslage Königsborn, auf der Magdeburger Straße ereignet sich am Montagvormittag, 5. Juni 2017, an dem dortigen Bahnübergang ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen. Bei sich öffnender Schrankenanlage fuhr die vorausfahrende Fahrzeugführerin mit ihrem Auto los, musste jedoch noch einmal, auf Grund der noch „Rot“ zeigenden Lichtsignalanlage anhalten. Das bemerkte die nachfolgende Fahrzeugführerin zu spät und fuhr auf das Fahrzeug auf. Es entstand leichter Sachschaden an beiden Fahrzeugen.

Geschmiert: Bislang Unbekannte trugen in der Nacht zum Dienstag, 6. Juni 2017, an einem Trafohäuschen in Burg, am Conrad-Tack-Ring ein Hakenkreuz in roter Farbe mittels Pinsel auf. Dieses wurde durch eine Polizeistreife entdeckt und sofort unkenntlich gemacht. Ein Strafverfahren wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen wurde eingeleitet.

Gestoßen: Am Montagnachmittag, 5. Juni 2017, befuhr in der Ortslage Biederitz ein 80-jähriger Fahrradfahrer den Radweg entlang der Berliner Straße. Hier übersah er einen Lichtmast, fuhr dagegen und stürzte. Dabei verletzte er sich am Kopf so schwer, dass er zu einer weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Gestohlen: Am späten Sonntagnachmittag, 4. Juni 2017, wurden durch Unbekannte in der Schulstraße in Tucheim zwei Warnbaken mit aufgesetzten Nissenleuchten entwendet. Die Baken dienten zur Absperrung, da auf dem Gehweg ein Gerüst für Dacharbeiten aufgestellt ist. Eigentümer ist die Dachdeckerfirma. Bisher gibt es keine Zeugen für den Diebstahl.

Gemessen: Montagvormittag, 5. Juni 2017, wurde in Genthin, auf der Jerichower Straße eine Kontrolle der Geschwindigkeiten durchgeführt. Insgesamt wurden zehn Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometern in der Stunde festgestellt und geahndet. Der Schnellste war ein Motorradfahrer mit 76 Stundenkilometern.

Gebrannt: Wahrscheinlich in Folge von Dacharbeiten, das Aufbringen von Schweißbahnen, geriet am Montagabend, 5. Juni 2017, in der Ortslage Genthin ein Dachstuhl in Brand, der durch die herbeigerufene Feuerwehr gelöscht wurde. Bei den Löscharbeiten wurde ein, nicht mit dem Brand zusammenhängender, Schaden an der Dachkonstruktion festgestellt, der zu einem Einsturz führen kann, sodass eine Sperrung des Gebäudes, bis zur weiteren Prüfung der Statik, unumgänglich war. Die Ermittlungen in dem Brandfall dauern derzeit noch an.

Geklaut: Am Montag, 5. Juni 2017, wurde im Revierkommissariat Genthin zur Anzeige gebracht, dass am Samstag, 3. März 2017, ein am Bahnhof Genthin tagsüber abgestelltes Fahrrad entwendet wurde. Bei dem Fahrrad handelt es sich um ein silbergraues Fahrrad der Marke Mifa, an dessen Gepäckträger sich zwei grün-graue Gepäcktaschen befanden. Hinweise zu dem Verbleib nimmt die Polizeirevier Jerichower Land unter Telefon 039 21/92 00 entgegen.

Gesehen: Durch einen Zeugen, welcher in der Nacht zum Mittwoch, 7. Juni 2017, um 3 Uhr nachts in Redekin in die Parkstraße einfuhr, wurde beobachtet, wie unbekannte Täter mit einem weißen Volkswagen-Transporter soeben einen Zigarettenautomaten aus der Verankerung gerissen hatten. Als sie den Zeugen bemerkten, flüchteten sie umgehend und ließen den Automaten zurück. Konkrete Hinweise konnte der Mitteilende jedoch nicht tätigen, deshalb bittet die Polizei um Hinweise unter Telefon 039 21/92 00, wer zur besagten Zeit in Redekin und/oder auf der dort verlaufenden Bundesstraße B107 einen solchen Transporter gesehen hat und zu diesem und den Insassen Angaben machen kann.

Geprüft: Am Dienstagmorgen, 6. Juni 2017, sind in der Ortslage Genthin Verkehrskontrollen, mit dem Schwerpunkt der Rotlichtüberwachung durchgeführt worden. Dabei sind unter anderem drei Rotlichtverstöße an einem Bahnübergang festgestellt und geahndet worden. Die Fahrzeugführer und -führerinnen müssen mit einem Bußgeld von 240 Euro und einem Monat Fahrverbot rechnen.