Gepöbelt: Am Sonntag, 15. April 2018, am Nachmittag kam es auf dem Bolzplatz am Südring in Burg zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen jugendlichen Syrern und einer deutschen Familie. Als sich die Familie auf besagtem Platz befand, kam die siebenköpfige Gruppe hinzu, wobei einer von ihnen einen Silvesterknaller abfeuerte. Dieser war der Ausgangspunkt für die anschließende gegenseitige verbale Attacke, die, hätte ein Beteiligter 40-jähriger Deutscher nicht deeskalierend eingegriffen, in Gewalt umgeschlagen wäre. Man warf sich gegenseitig beleidigende und auch fremdenfeindliche Worte zu. Als die hinzugerufene Polizei vor Ort erschien, die brenzlige Situation war gebannt. Es wurde sich gegenseitig angezeigt.

Gerammt: Ein Renault und ein Volkswagen befuhren am Montagnachmittag, 16. April 2018, hintereinander die Bundesstraße B184 von Wahlitz in Richtung Menz. In der Ortslage Menz musste die 35-jährige Fahrerin des Volkswagens verkehrsbedingt halten und bremste ihr Auto ab, was der nachfolgende Fahrer des Renaults zu spät bemerkte und auffuhr. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Gefasst: Am Dienstagvormittag, 17. April 2018, ging der Polizei auf Höhe der Bundesstraße B1 ein Fahrzeugführer eines Opels ins Netz. An dem Opel war der TÜV bereits seit vier Monaten abgelaufen, zudem musste festgestellt werden, dass der 39-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Im Gespräch mit dem Fahrer wurde dann noch Atemalkohol festgestellt. Ein Test vor Ort ergab 1,0 Promille. Nach der beweissicheren Atemalkoholmessung in einer Polizeidienststelle musste der Herr seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

Geschlagen: Am Dienstag, 17. April 2018, am späten Nachmittag, wurde ein 37-Jähriger scheinbar ohne Grund auf dem Parkplatz eines Discounters in der Bahnhofstraße in Burg zusammengeschlagen und getreten. Der dem Opfer nicht bekannte Täter begab sich nach der Tat in ein dunkles Fahrzeug und fuhr davon. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus eingeliefert, welches er dann eigenständig nach Behandlung wieder verließ. Wenig später kam es in der Schartauer Straße in Burg zu einer weiteren Körperverletzung. Aus einer Gruppe von etwa 15 Personen heraus provozierten sich zwei Halbstarke gegenseitig und kamen ins Gerangel. Die Polizei kam dazwischen und trennte die beiden. Die beiden 27- und 29-jährigen Polizeibekannten zeigten sich gegenseitig an. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 27-Jährige für die Körperverletzung in der Bahnhofstraße und für eine weitere Körperverletzung an einem 16-Jährigen in der Schartauer Straße verantwortlich war.

Geschädigt: Am Dienstag, 17. April 2018, wurde der Polizei gemeldet, dass in der Nacht vom Montag zu Dienstag, bei einem Radlader, der auf einem Grundstück in Möser in der Thälmannstraße abgestellt war, zwei Reifen zerstochen wurden. In zurückliegender Zeit wurde bereits ein Häcksler manipuliert, der auf dem gleichen Grundstück stand.

Gemessen: Die Regionalbereichsbeamten der Gemeinde Biederitz kontrollierten am Dienstag, 17. April 2018 in den Nachmittagsstunden die Geschwindigkeit in der Bahnhofstraße in Biederitz. In diesem 30er-Bereich fuhren sechs Fahrzeugführer zu schnell. Der Spitzenreiter wurde mit 55 Stundenkilometern gemessen.

Geschmiert: Am Dienstagabend, 17. April 2018, konnte ein Bürger an einer Garage in der Max-Planck-Straße in Gommern einen vermeintlichen „Sprayer“ stellen. Als der Gommeraner zu der Garagenrückwand kam, konnte er beobachten, wie drei Gestalten wegrannten, nur einer blieb stehen. Am Tatort wurden neben der beschmierten Wand noch drei Spraydosen aufgefunden. Die Kriminalpolizei ermittelt. 

Gefahren: Am Samstag, 14. April 2018, wurde eine Fahrzeugführerin einer Verkehrskontrolle unterzogen. Sie konnte weder Führerschein noch Fahrzeugschein aushändigen. Im Rahmen der Befragung gab die 35-Jährige an, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Weiterhin wurde festgestellt, dass das Auto nicht mehr zugelassen war, die angebrachten Kennzeichentafeln nicht an das Fahrzeug gehörten und zusätzlich mit Zulassungsplaketten aus Brandenburg versehen waren. Gegen die Fahrzeugführerin wurden Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch, Urkundenfälschung sowie Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Abgabenordnung eingeleitet. Die Kennzeichentafeln und Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt.

Genommen:
Am Samstagabend, 14. April 2018, wurde in Genthin ein Autofahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten betäubungsmitteltypische Ausfallerscheinungen beobachtet werden. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf Amphetamine und Cannabinoide. Der 32-Jährige räumte ein, Drogen konsumiert zu haben. Bei dem Betroffenen wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Je nach Ergebnis des Bluttests muss der Fahrzeugführer mit einer empfindlichen Geldstrafe sowie einem Fahrverbot rechnen.

Gefährlich: Während Baggerarbeiten in der Jägerstraße in Güsen am Sonntag, 15. April 2018, wurde eine dort verlegte Gasleitung beschädigt, wodurch Gas ausströmte. Durch die hinzugerufene Feuerwehr sowie Polizei wurden die angrenzenden Wohnhäuser vorsorglich evakuiert. Seitens der Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr erfolgte die erste Sicherung der Gasleitung. Der Betreiber der Leitung wurde verständigt und leitete die Behebung der Schäden ein.

Getrunken: In Parchen wurde am Sonntag, 15. April 2018, eine 40-jährige Fahrzeugführerin angehalten und einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,78 Promille. Ein weiterer Fahrzeugführer wurde in Genthin kontrolliert. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,69 Promille. Die folgenden beweissicheren Alkoholtests bestätigten den Anfangsverdacht des Führens eines Kraftfahrzeuges unter Alkohol. Gegen die Fahrzeugführerin sowie den 27-jährigen Fahrzeugführer wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Gemessen: Die Genthiner Polizei kontrollierte Dienstag, 17. April 2018, gegen Mittag die Geschwindigkeit in der Jahnstraße in Genthin. In diesem 30er-Bereich fuhren fünf Fahrzeugführer zu schnell. Der Spitzenreiter wurde mit 51 Kilometern in der Stunde gemessen.

Getroffen: Am Dienstagmorgen, 17. April 2018, befuhr ein VW Passat die Kreisstraße K1212 aus Richtung Wülpen in Richtung Reesdorf. 500 Meter hinter dem Abzweig nach Ringelsdorf überquerte plötzlich ein Dachs die Fahrbahn und kollidierte mit dem Fahrzeug. Der Dachs lief weiter auf die angrenzende Wiese, am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Geschädigt: Am Dienstag, 17. April 2018, wurde der Polizei gemeldet, dass in der Nacht vom Montag zu Dienstag, bei einem Radlader, der auf einem Grundstück in Möser in der Thälmannstraße abgestellt war, zwei Reifen zerstochen wurden. In zurückliegender Zeit wurde bereits ein Häcksler manipuliert, der auf dem gleichen Grundstück stand.