Biederitz (eb/mey). Der Haushalt der Gemeinde Biederitz wurde am 15. Februar 2018 endgültig vom Gemeinderat beschlossen und bereits im Vorfeld von der Kommunalaufsicht mit einer Änderung im Finanzplan 2019 genehmigt.

Im Energiehaushalt erwirtschaftet die Gemeinde Biederitz planseitig einen Überschuss in Höhe von 622.200 Euro, der der allgemeinen Rücklage zugeführt wird. Der Ergebnisplan weist alle laufenden Verwaltungstätigkeitsfelder sowie die Sonderposten und Abschreibungen aus.
Der Finanzplan umfasst einzahlungsseitig ein Gesamtvolumen von 16.316.300 Euro und auszahlungsseitig ein Gesamtvolumen von 15.860.600 Euro. Hier werden zusätzlich zum Ergebnisplan die Investitionen und Finanzierungen mit erfasst, die Sonderposten und Abschreibungen jedoch unberücksichtigt gelassen.
Im Finanzplan werden rund 13,2 Millionen Euro für die laufende Verwaltungstätigkeit vereinnahmt, welche überwiegend in Form von Zuweisungen, Steuern und Gebühren veranschlagt werden. Dem gegenüber stehen rund 12,1 Millionen Euro Auszahlungen für laufende Verwaltungstätigkeit. Diese werden hauptsächlich für Personalkosten mit 5,4 Millionen Euro, Instandhaltungs- und Bewirtschaftungskosten mit 2,7 Millionen Euro sowie die Kreisumlage mit 3,2 Millionen Euro verwandt.
Vom Haushaltsvolumen werden rund 3,1 Millionen Euro für Investitionen benötigt, die sich mit rund 2,4 Millionen Euro Fördermitteln und Verkauf von Anlagevermögen und rund 700.000 Euro Kreditaufnahmen gegenfinanzieren.
Die Bauinvestitionsmaßnahmen in der Gemeinde Biederitz im Jahr 2018 sind der Aus- und Erweiterungsbau des Rathauses Biederitz mit 200.000 Euro, der Bau der Gewerbestraße Heyrothsberge mit 1.700.000 Euro und einer Förderung von 48 Prozent, die Erschließung Alte Seilerei in Biederitz mit 200.000 Euro, die Sanierung der Kirchenmauer in Gübs mit 130.000 Euro über das Förderprogramm LEADER mit 62 Prozent Förderung, die Sanierung der Mehrzweckhalle Königsborn mit 70.000 Euro, auch über LEADER mit 75 Prozent Förderung und die Sanierung des „alten“ Sozialtraktes der Kindertagesstätte Königsborn mit 200.000 Euro.
Hinzukommen noch Anschaffungsinvestitionskosten von rund 300.000 Euro für die Wasserwehr (125.000 Euro mit einer Förderung von 80 Prozent), Gemeindearbeiter und Verwaltungsausstattung sowie diverse Klein- und Abschlussbauarbeiten.
In das Haushaltsjahr 2018 startet die Gemeinde Biederitz mit einem Schuldenstand am Kreditmarkt in Höhe von 5,4 Millionen Euro und beim Liquiditätskredit mit 4,9 Millionen Euro. Der Kreditmarktschuldenstand entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung in der Einheitsgemeinde Biederitz von rund 631 Euro. Die durchschnittliche Pro-Kopf-Verschuldung in Sachsen-Anhalt liegt laut Statistischem Landesamt bei 704 Euro (Stand 2016).