Gommern (mey). Eine Ausstellung abwechslungsreich und dennoch stimmig zu gestalten, ist nicht immer einfach. Vor allem dann nicht, wenn gleich zwei Künstler ihre Werke präsentieren.

Am Samstag, 16. Juni 2018, fand die Vernissage zur dritten diesjährigen Ausstellung der Kulturwerkstatt Gommern statt. Janette Zieger war bis 1991 Dipl.-Bibliothekarin und begann erst mit 33 Jahren ihre Ausbildung zur Tischlerin. Ihr Vater spornte sie dazu an, durch die unterschiedlichsten Regionen zu reisen, um besondere Techniken in der Glas- und Holzverarbeitung zu erlernen. Durch die Kombination beider Handwerke konnte Janette Zieger ihrem künstlerischen Talent Ausdruck verleihen. Seit einigen Jahren fertigt sie ganz eigene Kunstwerke, Schmuckstücke und Skulpturen. Eine ganze Flotte an Holzschiffen mit Glassegeln, die derzeit in der Kulturwerkstatt zu bestaunen sind, fertigte sie gemeinsam mit ihrem Sohn an. Janette Zieger bietet für Neugierige unterschiedliche Workshops an. In Kooperation mit der Kulturwerkstatt und der einer Gommeraner Schule zeigte sie schon vielen interessierten Jugendlichen das Kunstwerk, Holz und Glas miteinander verschmelzen zu lassen.
Dass Beruf und Hobby einander nicht immer ausschließen müssen, beweist auch der Maler- und Lackierermeister Gerald Götze. Hohe Qualifikationen bringt der Dessauer mit sich, doch kommt es für ihn in seinen Kunstwerken auf die Liebe zum Detail und zum Material an. Seine Bilder von Kirchen und anderen imposanten Bauwerken wecken beim Betrachter den Wunsch, auf Entdeckungsreise zu gehen, um die geschichtsträchtigen Plätze selbst zu besuchen. „Kirchen sind Seelen und Gedächtnis der Menschen“, sagte der Malermeister zur Vernissage. „Jede Kirche erzählt ihre eigene Geschichte.“ Diese Geschichten versucht Götze in seinen Bildern einzufangen. Auch die Wasserburg, die Kulturwerkstatt und die Kirche in Gommern zählen zu seinen Motiven. Vielleicht wird das eine oder andere Bild ja noch seinen Weg ins Gommeraner Rathaus finden – nach der Ausstellung in der Kulturwerkstatt.