Möckern (eb/mey). Nach dem erfolgreichen Begehren vieler Bürgerinnen und Bürger der Stadt Möckern wurde beschlossen, Zuwendungen aus dem „Stark V“-Programm nicht für den Umbau des Möckeraner Rathauses zu nutzen. Stattdessen wird nun die Straßenbeleuchtung umgerüstet.

Der Stadt Möckern wurden mit Zuwendungsbescheid vom 26. Juni 2018 Fördermittel in Höhe von 500.718,10 Euro im Rahmen eines ersten Bauabschnittes für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED bewilligt.
Auf der Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm „Stark V“ hatte die Stadt bereits im Dezember 2017 sowie im Februar 2018 umfangreiche Antragsdokumente erstellt und bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt zur Bewilligung eingereicht.
Der Zuschuss für das Programm wird zu 90 Prozent aus Mitteln des Bundes und zu zehn Prozent aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt finanziert. Damit stehen für den Zeitraum vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2019 für den ersten Bauabschnitt insgesamt 525.000 Euro zur Verfügung. Der Eigenanteil der Stadt Möckern beträgt lediglich 24.281,90 Euro. Die Zuwendung dient der energetischen Sanierung sonstiger Infrastrukturinvestitionen. Mit ihr werden kommunale Pflichtaufgaben wahrgenommen.
In diesem ersten Bauabschnitt ist vorgesehen, energieintensive Straßenleuchten der Ortschaften Büden, Dörnitz, Drewitz, Friedensau, Krüssau, Lübars, Loburg, Magdeburgerforth, Möckern, Rietzel, Rosian sowie Wüstenjerichow auf LED-Leuchten umzurüsten. Getauscht werden Leuchten in 120 Straßenabschnitten. Hierzu wurden im Vorfeld auf Basis des erstellten Straßenbeleuchtungskatasters sämtliche Straßenzüge erfasst. Der Bauabschnitt umfasst die Montage und Demontage von etwa 1470 Leuchten. Hierbei werden Mastaufsatz- und Mastansatzleuchten bis zu einer Montagehöhe von acht Metern sowie zirka 70 Mastsicherungskästen gegen energieeffizientere LED-Leuchten ausgetauscht. Neben dem Richten von ungefähr 100 Stahlmasten werden zudem 36 Straßenbeleuchtungsverteiler um verdrahtet.