Grabow/Magdeburg (mey). Auch in der Landeshauptstadt Magdeburg leben Familien mit Kindern, die sich kein prunkvolles Weihnachtsfest mit großen Geschenken leis-
ten können.


Für viele Familien im Raum Magdeburg bleibt selten am Monatsende etwas übrig, um den Kindern eine Überraschung finanzieren zu können und so gibt es auch in der Landeshauptstadt und ihrer Umgebung hier und da Weihnachtsfeste ohne große Geschenke unter dem Weihnachtsbaum (wenn es denn überhaupt einen Weihnachtsbaum gibt). Die Kinder der Grabower Kita Bussibär wollten diesen Familien helfen. Mit der Unterstützung ihrer Eltern sammelten sie mehr als 50 Pakete, die sie dem Verein Soziale Mitte e.V. spendeten. Am Montag, 18. Dezember 2017, kamen Holger Zimmermann und Hilmar Zimmermann nach Grabow, um die liebevoll verpackten Weihnachtsgeschenke abzuholen. Im Sozialladen und Begegnungstreff „Jacke wie Hose“ wurden diese dann unter den Weihnachtsbaum gelegt und konnten von Kindern aus finanzschwachen Verhältnissen abgeholt werden.
Der Verein Soziale Mitte e.V. wurde am 2. Oktober 2012 gegründet. Überwiegend ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Bundesfreiwillige engagieren sich hier, all jene zu unterstützen, die von Transferleistungen des Staates abhängig sind und die sich nur selten etwas Gutes, teils aber auch Grundlegendes wie neue Kleidung oder warme Mahlzeiten leisten können. Auch soziale Kontakte werden im Begegnungstreff gepflegt. Viele Menschen kommen hauptsächlich, um bei einer Tasse Kaffee oder Tee miteinander ins Gespräch kommen zu können. Gerade während der Adventszeit ist sicher niemand gern allein.
Den Unterstützenden von „Jacke wie Hose“ in Magdeburg ist es egal, woher ihre Kundschaft sowie Besucherinnen und Besucher stammen. Ob Flüchtlinge, Rentnerinnen und Rentner, die von Altersarmut betroffen sind oder die sich einfach nach sozialen Kontakten sehnen, ob deutschstämmige Kinder oder Arbeitslosengeldempfangende – jeder Mensch ist willkommen und es wird versucht, allen zu helfen.
Im Sozialladen in Magdeburg (Alt Salbke 68) werden Kleidung, Spielsachen, Haushaltsgeräte und andere Dinge, die gespendet wurden, angeboten. Dankbar sind nicht nur die Bedürftigen, sondern auch die Helferinnen und Helfer über jede Spende. Gerade im Winter ist warme Kleidung sehr gefragt. Viele Bedürftige freuen sich über gestrickte und gehäkelte Mützen, Handschuhe und Schals. „Die Absicht, soziale Mitte ins Leben zu rufen, entstand aus dem Wunsch heraus, etwas zurückzugeben“, erklärt der Vereinsvorsitzende, Holger Zimmermann, der vor fünf Jahren den „Verein für Integration und Wiedereingliederung benachteiligter Menschen“ mitgründete. „Es war nicht immer leicht, das Projekt weiterzuentwickeln, aber mittlerweile haben wir schon einige Kooperationspartner und werden von der Bevölkerung tatkräftig unterstützt.“ Die Aktion der Kita Bussibär kam bei den Beschenkten sicher genauso gut an, wie bei den Herren aus der Landeshaupttstadt, für die die Jungen und Mädchen auch ein kleines Programm passend zur Weihnachtszeit eingeübt hatten.
Zu erreichen ist der Verein unter anderem im Internet unter www.sozialemitte-ev.de oder unter der Telefonnummer 03 91/24 36 97 14. Spenden jeglicher Art werden gern entgegengenommen.