Burg (eb/reh). Mit der Bronzemedaille im Gepäck ging es für die Nordligahandballer vom SG Fortschritt Burg in die wohl verdiente Sommerpause. Doch die hielt für die meisten Spieler nicht lange an. Denn trotz Pause arbeiteten einige hart an ihrer Kondition.

„Natürlich ist es immer schwierig alle Spieler während der Sommerpause beisammen zu haben, umso mehr freute mich die Eigeninitiative meiner Jungs“, lobte Trainer Hendrik Kurth das Engagement. Von Trimm-Dich-Pfad über Rodelberg bis hin zur Katzentreppe war wieder alles dabei. Der Schwerpunkt lag aber überwiegend im konditionellen Bereich, Kraft und Technik folgte nach den Ferien 2017. Am aktuellen Wochenende nehmen die Fortschritt-Handballer wieder am traditionellen Handballcup in Elsterwerda teil. „Wir sehen das Turnier eher als Spaßturnier und Klassenfahrt an, dennoch konnten wir in den vergangenen Jahren Erfolge erzielen“, freute sich nicht nur der Trainer auf das zweitägige Turnier. Im vergangenen Jahr räumte die SG sage und schreiben vier Pokale ab. Dem zweiten Platz im Einzel folgte der Sieg im Mix-Turnier und auch der beste Spieler und der beste Torhüter war aus Reihen der Burger. „Das war schon fast die maximale Ausbeute und natürlich wollen wir das nochmals steigern“, freute sich auch Kapitän Mathias Lange, der letztes Jahr bester Spieler wurde, mit gewissem sportlichem Ehrgeiz. In den darauffolgenden Wochen beginnt dann das Feintuning im spielerischen Bereich, bevor die durchaus stark besetzte 1. Nordliga beginnt. Zu den beiden Top-Favoriten für den letztjährigen Aufstieg SV Irxleben und die Burger selbst, die diesen nur knapp verpasst haben, und dem erweiterten Favoritenkreis mit den Reserven vom BSV 93 Magdeburg und dem SV Eiche 05 Biederitz, gesellen sich die beiden Absteiger aus der Verbandliga Nord FSV 1895 Magdeburg und der Magdeburger SV 90. Zudem hat die Nordliga noch zwei gute Aufsteiger aus der zweiten Nordliga mit dem Möckeraner TV 1921 und der Reserve vom SV Oebisfelde 1895 zu verbuchen. „Diese Saison ist die Liga so stark wie schon lange nicht mehr. Wer dieses Jahr ganz oben steht, hat es wahrlich verdient aufzusteigen“, schätzt Kurth ein. Aber für die Burger kommt es bereits zum Anfang der Saison zu zwei Knaller-Spielen. Zuerst gastieren sie am 3. September 2017 zum Derby beim SV Eiche 05 Biederitz 2. Die Biederitzer, die vor allem in heimischer Halle nur schwer zu schlagen sind, konnten auch letzte Saison das Spiel in der Ehlesporthalle souverän für sich entscheiden und somit alle Titelträume der Burger vernichten. Die Sportgemeinschaft will hingegen nach Jahren endlich wieder in Biederitz punkten und so die schon fast zu einem Trauma gewordenen Ehlesporthalle als Sieger verlassen. Nur eine Woche später folgt das nächste Topspiel. In der heimischen Sporthalle am Schützenplatz empfangen die Fortschritt-Handballer dann den Absteiger FSV 1895 Magdeburg. Ziel für die Sportler von Trainer Kurth wird es sein wieder ein Podestplatz zu erspielen. „Unter den Top-Drei zu landen, wird dieses Jahr sehr schwer, dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir das schaffen können. Es kann in der Liga fast jeder Jeden schlagen und so lange wir unsere Hausaufgaben machen, ist das durchaus drin“, blickt Kurth zuversichtlich auf die kommende Saison seiner Handballer vom SG Fortschritt Burg.