Genthin (püt/mey). Was Landespolitiker, junge und ältere Lehrkräfte und ehemalige sowie gegenwärtige Schülerinnen und Schüler zum Lehren und Lernen in und um Genthin zu sagen haben, wird erst im Herbst 2018 diskutiert werden.

Die als Abschlussveranstaltung zur Sonderausstellung „Bildung als Schlüssel zur Welt – Bildungspolitik und Schulgeschichte im 20. Jahrhundert am Beispiel Genthins“ für den 24. Januar 2018 geplante Podiumsdiskussion zur Bildungspolitik der Gegenwart mit Politikern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern im Kreismuseum Genthin wird auf den 17. Oktober 2018 verlegt, da die Landespolitiker aus terminlichen Gründen verhindert sind. Informationen werden von Seiten der Organisatoren demnächst bekanntgegeben. Die Sonderausstellung „Bildung als Schlüssel zur Welt“ ist eine gemeinsame Veranstaltung des Fördervereins Genthiner Stadtgeschichte und des Kreismuseums Jerichower Land. Bis Sonntag, 28. Januar 2018 kann sie besucht werden. Sie bietet eine Rückschau auf 100 Jahre Bildungspolitik in der Region um und in der Stadt Genthin.