Gerwisch (eb/mey). Zum Heranwachsen als Judoka gehört nicht nur, fleißig zu trainieren. In Turnieren kommen die erlernten Techniken zum Einsatz. Auch die Jüngsten werden schon darauf vorbereitet.

Am Wochenende des 9. September 2017 fand in Gerwisch das dritte selbst organisierte Judo-Turnier in der Sporthalle am Wuhneweg statt. Zur Eröffnung sprach der Abteilungsleiter Judo der SG Blau-Weiß Gerwisch, Holger Alicke, zu den Judokas und wünschte allen viel Erfolg und ein Wiedersehen im nächsten Jahr.
Ziel des Wettkampfes war es, den Anfängern und Anfängerinnen sowie jüngsten Judokas im kleinen Rahmen eine Plattform zu bieten, auf der sie den Ablauf eines Judo-Turniers in einer entspannten Atmosphäre aber unter realen Bedingungen einmal hautnah miterleben konnten. Wichtig war es vor allem auch, einmal mit anderen Gegnern zu kämpfen und erlernte Techniken anzuwenden. Hierzu standen die Betreuer und Kampfrichter mit Rat und Tat zur Seite. Erstmalig kam aus Magdeburg ein befreundeter Kampfsportverein, der Brasilian Jiu Jitsu (BJJ). Der Möseraner Trainer, Tobias Lier, nutzte die Gelegenheit, um seine Kämpfer auf kommende Turniere vorzubereiten. Die offiziellen Kämpfe wurden nach den Judo Regeln ausgetragen aber im Anschluss wurden einige Kämpfe nach BJJ-Regeln demonstriert.
Sehr positiv wurden die Freundschaftskämpfe aufgenommen, die immer gleich während des Wettkampfes absolviert wurden, sodass auch wirklich jeder Judoka mindestens einen Kampf machen konnte.
Mit insgesamt 34 Startern war das Turnier überschaulich und sehr familiär. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen am Ende glücklich und zufrieden als Sieger nach Hause mit der Gewissheit, dass Judo ein sehr schöner Sport ist. Der SG Blau-Weiß Gerwisch bedankt sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern.