Dessau (eb). Als dem Hauptangreifer der Wittenberger Mannschaft beim Stand von 15:14 im Tie-Break für Burg bei seinem Angriffsversuch ein technischer Fehler unterlief, kannte die Freude im Burger Team keine Grenzen mehr. Der Burger Volleyballclub (VC) 99 gewann das Platzierungsspiel um den dritten Platz mit 2:1 und schaffte damit die ganz dicke Überraschung. Ein Spielbericht über die Landesmeisterschaft von Rolf Gädke.

Als Hauptrundenfünfter gingen die jungen Volleyballer des Burger VC 99 als klarer Außenseiter in das Spiel gegen den Männer Turnverein (MTV) Wittenberg. Der Burger VC 99 begann das Spiel um Platz drei mit seiner Stammformation. Jason Kurt Fischmann und Ole Muff im Zuspiel, Lennox Pelzer und Jan Seeger im Angriff, Jonas Lange und Arne Brendel auf Diagonal. Im ersten Satz lief es bei den Burger Jungen noch nicht reibungslos zusammen. Beide Mannschaften kämpften wohl um jeden Ball, doch die Wittenberger Nachwuchsvolleyballer entschieden das glücklichere Ende für sich.
Im zweiten Satz wendete sich das Blatt. Trainer Rolf Gädke erinnerte seine jungen Spieler an ihr Vorhaben: „ Wir wollen eine Medaille“ und forderte sie auf, dieses endlich auch auf dem Spielfeld zu zeigen. Das Motto war nun, du hast noch eine Chance, also nutze sie! Und wie sie genutzt wurde. Die Nachwuchsvolleyballer des Burger VC 99 spielten wie ausgewechselt und ließen nie Zweifel aufkommen, dieses Spiel noch aus der Hand zu geben. Mit starken Aufschlägen setzte Mannschaftskapitän Jan Seeger gleich zu Beginn des zweiten Satzes das Team aus Wittenberg gehörig unter Druck. Die gegnerische Annahme wackelte gewaltig und den Wittenberger Volleyballern unterliefen leichte Fehler. Unaufhaltsam punkteten die Burger Spieler. Lennox Pelzer erzielte mit seiner Blockarbeit Wirkung. Jason Kurt Fischmann, genannt Kurti, agierte als Zuspieler mit schnellen Angriffen über die Mitte und trug mit dazu bei, den Punktabstand zu vergrößern. Die Burger Hintermänner ließen keinen Ball auf dem Hallenparkett aufkommen, standen sicher in der Abwehr.
Die Burger Volleyballer um Jan Seeger bestimmten weiterhin das Spielgeschehen. Mit 8:5 wechselten sie letztmalig die Seiten in der Dessauer Berufsschulsporthalle. Die Burger Volleyballer bauten die Führung auf 14:9 aus. Nur noch ein Punkt fehlte an der Sensation. Doch in dieser Spielphase zeigten sie Nerven. Der dritte Satz entwickelte sich gegen Ende zu einem wahren Krimi. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Durch eigene Fehler im Angriff sowie bei der Annahme des gegnerischen Aufschlages ermöglichten die Volleyballer des Burger VC 99 das 14:14, Wittenberg war wieder dran. Nach einer erfolgreichen Annahme schlug Jonas Lange einen langen Ball auf die eins, hatte damit Erfolg und brachte sein Team wieder in Vorderhand. Der Zwischenstand – 15:14. Und dann das Übertreten des Wittenberger Angreifers beim darauffolgenden Ballwechsel. Freudentaumel beim Burger Team. „Wir waren gut vorbereitet. Ab Satz zwei spielte mein Team mit gutem Block und druckvollen Aufschlägen stark auf. Die kämpferische Einstellung aller Mannschaftsmitglieder war hervorragend. Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft“, freute sich Trainer Rolf Gädke über den Mannschaftserfolg.