Burg (mey). Zur Eröffnung der Landesgartenschau Burg 2018 am 21. April hatte der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt der Stadt Burg einen Apfelbaum geschenkt.

Nicht jedes große Zitat der Geschichte entsprang nachgewiesenermaßen eben jenem Geiste, dem es zugeschrieben wird, und so sind sich Geschichtslehrer wie auch Kirchenvertreter gegenwärtig einig, dass die Worte „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute ein Apfelbäumchen pflanzen“ sicher nie von dem Reformator Martin Luther ausgesprochen wurden. „Dennoch unterstützt dieser Ausspruch bestimmt seine Meinung“, lächelte Superintendantin Ute Mertens am Mittwoch, 2. Mai 2018, in den Ihlegärten nahe des Kirchen-Pavillons. Zuletzt hatte das Zitat Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff geäußert, als er zur Eröffnung der Landesgartenschau der Stadt Burg ein „Lutherbäumchen“ (einen jungen Apfelbaum) als Geschenk übergab. Bürgermeister Jörg Rehbaum, Landtagsabgeordneter Markus Kurze, Ute Mertens, Sonnhild Noack und Frank Schröder von der Landesgartenschau Burg 2018 GmbH sowie Dr. Udo Vogt, Vorsitzender des Fördervereins der Laga Burg, gossen es an, das Lutherbäumchen.
„Ich denke, hier hat das Geschenk des Ministerpräsidenten doch einen würdigen Platz gefunden“, wertete Jörg Rehbaum, bevor er zur Tat schritt. In unmittelbarer Nähe lockt der Kirchenpavillon seit Wochen zahlreiche Besucherinnen und Besucher in das kleine Gartenareal direkt an der Ihle. „Besucht uns Dr. Haseloff zu einer Andacht, wie er es angekündigt hatte, werden wir ihm mit Stolz den gut gelegegen Standort vorstellen“, versicherte Ute Mertens.
Die Ihlegärten gehören zwar zum Ausstellungsgelände der Landesgartenschau, jedoch steht dieses Areal auch Besucherinnen und Besuchern ohne Eintrittskarte offen. So ist jeder dazu eingeladen, an regelmäßig stattfindenden Andachten, Gottesdiensten, Konzerten und anderen Veranstaltungen teilzunehmen, in die angrenzenden Städtegärten abzutauchen, sich auf das eine oder andere kleine Spiel einzulassen oder einfach im satten Grün auszuspannen.