Genthin/Jerichow (püt). Am Freitag, 17. November 2017 fand der bundesweite Vorlesewettbewerb statt. Auch im Altkreis Genthin wurde Kindern vorgelesen.

Kinder brauchen Vorbilder, die ihnen die Freude am Lesen vermitteln. Neben vielen anderen Vorlesepaten beteiligten sich so auch die Bürgermeister Thomas Barz aus Genthin und Harald Bothe aus Jerichow als Vorleser. In der Stadt- und Kreisbibliothek „Edlef Köppen“ las das Genthiner Stadtoberhaupt den „Regenbogenkindern“ der Kita „Sonnenschein“ gleich aus zwei Büchern vor. Mucksmäuschenstill saßen die Kleinen auf ihren Plätzen und lauschten der beruhigenden Stimme des Bürgermeisters.
In der Jerichower Kita „Wirbelwind“ wurde der Vorlesetag zum Anlass genommen, um die neue Kinderbibliothek „Bücherwurm“ feierlich zu eröffnen. Die Kita nimmt seit 2016 am Bundesprogramm „Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ teil. Die Kinderbibliothek wurde mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas, ermöglicht. Diese wird fortan besonders zur alltagsintegrierten Sprachbildung genutzt und bietet den Eltern die Möglichkeit, Bücher auszuleihen und ihren Sprösslingen zuhause daraus vorzulesen. „Sprache ist der Schlüssel zu gleichen Bildungschancen für alle Kinder, deswegen stärken wir die sprachliche Bildung in unserer Kita“, sagte Leiterin Elke Lehmann. Im Anschluss begaben sich die zahlreichen Vorlesepaten in die einzelnen Gruppen. Bürgermeister Harald Bothe las den zukünftigen ABC-Schützen aus dem Lesebuch „Nimmerklug im Knirpsenland“ vor. Schnell zog der Bürgermeister die Kleinen mit der Geschichte in seinen Bann. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, dennoch wurde den Kindern damit verdeutlicht, dass alle Menschen gleich sind. Mit diesem Buch sind bereits Generationen von Kindern aufgewachsen.