Genthin (mey). Hanna und Horst Grischkat begingen am Mittwoch, 12. Juli 2017, ihr Eisernes Ehejubiläum. Unter den Gästen fanden sich auch Landrat Dr. Steffen Burchhardt und Bürgermeister der Stadt Genthin, Thomas Barz.

65 Jahre voller Höhen und Tiefen haben sie gemeinsam erlebt. Kennengelernt haben sie sich, wie es sich für die damalige Zeit so gehörte, beim Tanz im Volkshaus. „Es hat gleich gefunkt“, erinnert sich Hanna Grischkat freudestrahlend. Der Schlüssel dieser starken Bindung scheint zu sein, so vermutet es das Paar selbst, nicht nachtragend zu sein – obwohl Horst seine Gattin des öfteren auf die Probe stellte. Fast 20 Jahre lang führten sie gemeinsam eine Gaststätte. Dabei war die Anfangszeit für Hanna besonders hart. Beide erinnern sich noch gut daran, wie sie zum „Schwarzen Bär“ gekommen waren. Damals war Horst noch Produktionsleiter des Schlachthofes in Burg. Jeden Tag fuhr der Fleischermeister gern mit der Bahn zu seiner Arbeit. Bis ihn eines Tages zwei Genossen von der SED erwarteten. Tagtäglich statteten sie ihm auf seiner Arbeit Besuche ab, wollten ihn davon überzeugen, der Partei beizutreten. Da fiel ihm die Entscheidung leicht, als ihm beim Feierabendbier angeboten wurde, die Kneipe zu übernehmen. Seine Gattin, die von der Spätschicht vom Fernamt kam, überraschte er noch am selben Abend. „Ich hab geheult“, erinnert sich Hanna. Der raue Kneipenton war einfach nichts für sie. Trotzdem hielt sie zu ihrem Horst, und ließ sich ein dickes Fell wachsen.
Vieles unternahm das Paar zusammen, der Garten, das Kegeln, die Hobbys wurden geteilt. Bis heute, wo die Familie das größte Hobby ist.