Jerichower Land (eb). Seit Mitte Februar laufen im Landkreis Jerichower Land die Untersuchungen für das Einschulungsjahr 2019. Die Kolleginnen aus dem Gesundheitsamt, Dr. Silke Koerth-Bauer sowie Sabine Schwarz und Antje Richter sind bis August fast täglich im Landkreis unterwegs, um die angehenden ABC-Schützen zu untersuchen.

Sollten Entwicklungsdefizite wie beispielsweise Sprachstörungen festgestellt werden, bleibt so noch genü̈gend Zeit für eine entsprechende Förderung bevor die Schule losgeht. Zum Zeitpunkt der Einschulungsuntersuchung sind die Kinder zwischen vier und fünf Jahre alt. Die Tests dauern etwa eine halbe Stunde. Da sich die Kinder konzentrieren müssen, findet der Termin immer in den Vormittagsstunden statt. Die Vorschülerinnen und Vorschüler malen, es werden Größe, Gewicht und Blutdruck gemessen sowie ein Hör- und Sehtest durchgeführt. Anschließend folgen eine ärztliche Untersuchung und ein kurzer Entwicklungstest. Außerdem werden Vorsorgeheft und Impfpass kontrolliert. In den meisten Fällen findet die Untersuchung in der Schule statt, die angehenden Schulkinder aus Genthin werden ins Gesundheitsamt in die Brandenburger Straße 100 in 39307 Genthin eingeladen.
Im Jahr 2017 wurden 747 Kinder untersucht – 373 Jungen und 374 Mädchen. Elf Prozent der Kinder waren übergewichtig und bei 16 Prozent lagen motorische Probleme vor. Bei etwa der Hälfte der Vier- bis Fünfjährigen wurden sprachliche Auffälligkeiten festgestellt. Oft wurde bereits mit einer Sprachtherapie begonnen, etwa ein Drittel der auffälligen Kinder erhielten einen Hinweis, sich beim Kinder- oder Hausarzt vorzustellen. Die U8-Vorsorgeuntersuchung für Vierjährige beim Kinderarzt wurde von 13 Prozent nicht genutzt. 97 Prozent der Kinder sind ausreichend gegen Diphtherie und Tetanus geschützt und haben die Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln erhalten. Damit ist die Durchimpfungsrate im Landkreis in dieser Altersgruppe sehr gut.