Burg (mey). Dass sich die Landesgartenschau (LaGa) Burg besonders familienfreundlich zeigen will, ist allgemein bekannt. Große Spielplätze, eine attraktive Preisgestaltung und das Grüne Klassenzimmer sind nur drei der Aspekte, die zeigen sollen, dass Kinder und Jugendliche willkommen sind. Pünktlich zur LaGa-Halbzeit wurde das Spielinventar aufgestockt.

Seit fast drei Monaten ist Burg Gastgeber der Landesgartenschau 2018. Am Samstag, 14. Juli 2018, waren 85 der 170 Gartenschautage verstrichen. Sparfüchsen, die dem grünen Spektakel bis dahin widerstehen konnten, werden jetzt für ihre Geduld belohnt. Im Sonderangebot sind die Dauerkarten während der zweiten LaGa-Halbzeit erhältlich. Erwachsene zahlen jetzt für ihre Dauerkarte noch 45, Kinder und Jugendliche 15 Euro für den unbegrenzten Eintritt bis zum letzten Tag. Das spezielle Familienangebot wird weiterhin bestehen – so können zu jeder Erwachsenenkarte bis zu drei Eintrittskarten für Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 17 Jahren kostenfrei dazu erworben werden. Kinder bis sechs Jahre zahlen keinen Eintritt. „Wir machen hier keine Blümchenschau“, lautete die Einstellung der Geschäftsführer der Landesgartenschau von Anfang an. Abwechslung sollte darum auch den kleinsten Gästen geboten werden. Die Spiellandschaften im Goethepark, Flickschupark und Weinberg sind nicht nur bei Burgern beliebt. Schulklassen und Kindergartengruppen aus dem ganzen Jerichower Land, aus Magdeburg, Brandenburg oder von noch weiterher reisen extra in die Stadt der Türme, um die an die Industriegeschichte Burgs erinnernden Spielplätze zu erobern. Klettern, Rutschen, Balancieren, Hangeln – in der „Traumfabrik“ im Goethepark und der „Fantasievollen Fabrik“ am Weinberg können sich große und kleine Entdecker so richtig austoben. Zur willkommenen Abkühlung bietet der Wasserspielplatz im Flickschupark „Abenteuer für kleine Piraten“. Zwei Sandspielflächen, eine Matschmulde, verschiedene Pumpen und ein Wasserspender laden zum Plantschen und Matschen ein. Nachwuchsarchitekten sind derweil im Goethepark gefordert. Direkt neben dem Restaurant „Rosenrot“ können Kinder und Kindgebliebene seit Anfang Juli die schönsten und höchsten Türme oder andere Kunstwerke aus 6.000 Kunststoff-Spielbausteinen im Riesenformat bauen. Seit Beginn der LaGa wird dieser Bereich so rege genutzt, dass das Angebot um 2.500 neue Steine aufgestockt wurde. Dem großen Spielspaß in den langen Sommerferien steht also nichts mehr im Wege.