Genthin (püt). Das Bürgermeisteramt der Stadt Genthin scheint gefragter denn je zu sein. Mit dem Genthiner Immobilienmakler Frank Müller bewirbt sich der nächste Kandidat, um die Nachfolge von Bürgermeister Thomas Barz anzutreten.

„Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“, begründet Frank Müller seine Kandidatur ohne die Unterstützung einer Partei für das Bürgermeisteramt der Stadt Genthin, sollte doch ein Stadtoberhaupt seiner Meinung nach parteilos sein. Vielen Genthinerinnen und Genthinern ist der 53-Jährige vor allem als Kampfsporttrainer und Unternehmer bekannt. Bei seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern möchte Frank Müller mit seinen Genthiner Wurzeln punkten. Dennoch hat er sich die Entscheidung zu kandidieren nicht leicht gemacht. Als Genthiner Bürgermeister möchte Frank Müller seiner Heimatstadt wieder zu einem positiven Image verhelfen. Seine Erfahrungen als Unternehmer schließlich führen ihm vor Augen, dass Genthin wenig attraktiv für Gäste und Investoren von außerhalb sei. Der Unternehmer wird mit dem Motto „Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und an unseren Schwächen arbeiten“ um die Gunst seiner Wählerinnen und Wähler werben. In Genthin müsse vorausschauend agiert werden, anstatt laufende Prozesse zu verfolgen. Schließlich müsse in Genthin wieder Lebensqualität einziehen und Sicherheiten wie Arbeitsplätze, Kindergärten, Schulen sowie eine gute Infrastruktur müssen stärker in den Fokus rücken. Aus unternehmerischer Sicht sieht Frank Müller den Sparkurs von Bürgermeister Thomas Barz durchaus gelungen. Auch ein neues Stadtoberhaupt müsse die Finanzen fest im Blick haben. Als oberstes Ziel sieht der 53-Jährige die Förderung und Pflege der regionalen Wirtschaft an. Als Bürgermeister werde Frank Müller versuchen, Unternehmen in die Stadt zu holen. Momentan allerdings sei es für Investoren zu risikoreich, in Genthin zu investieren, denn qualifizierte Arbeitsplätze würden in Genthin fehlen. Es müsse von Seiten der Stadt alles Erdenkliche dafür getan werden, Genthin lebenswert zu machen. Auch mit den Ortschaften müsse die Stadt Genthin wieder mehr zusammenarbeiten. Zudem sollen die ansässigen Vereine stärker in das öffentliche Leben eingebunden werden. Die Einwohnerinnen und Einwohner der Einheitsgemeinde Stadt Genthin sollten am Sonntag, 29. April 2018, die Möglichkeit nutzen, den nach ihrem Dafürhalten geeigneten Wunschkandidaten zu wählen.